Nova Rock 2019

Donnerstag, 13.06.2019 - Sonntag, 16.06.2019

Nova Rock 2019 – der Countdown läuft! 
 
Es ist so gut wie angerichtet! Nur noch wenige Tage bis Österreichs größtes Rock Festival wieder über die panonischen Felder fegt. Als erster Headliner wurden bereits am Nova Rock 2018 DIE ÄRZTE groß angekündigt. Als dann noch bestätigt wurde, dass DIE TOTEN HOSEN ihren Gig von 2018 nachholen werden, den sie damals wegen eines Hörsturzes von Sänger Campino kurzfristig absagen mussten, war die Sensation perfekt: Als erstes Festival überhaupt gelingt es dem Nova Rock 2019 sowohl die düsseldorfer, als auch die  berliner Kultband gemeinsam auf ein und demselben Festival auftreten zu lassen! Die Headliner Riege am heurigen Nova wird schließlich durch niemand geringeren als Slipknot und The Cure komplettiert. Und als würden diese Granden nicht schon alleine für ein fullminantes Festival reichen, offenbart sich im heurigen Line-Up gerade unterhalb der ganz großen Namen die Créme de la Créme von allem, was sich hard und heavy schimpfen darf! 
 
Wir geben euch daher einen Rundown der einzelnen Tages Lineups und verraten euch, welche Bands ihr unserer Meinung nach auf gar keinen Fall verpassen dürft - das wilde Kinderzimmer ist eröffnet! 
 
Donnerstag, 13. Juni 
 
Die schwedisch/dänische Metalcombo AMARANTHE rund um Sängerin Elize Ryd können getrost als Schmelztigel mehrerer Musikstile bezeichnet werden. Bedienen sie sich vornehmlich an Elementen des Meldodic Death Metal, so bauen sie zusätzlich Powermetal und fast schon popartige elektronische Elemente in ihre Musik ein. Prädikat: Sehens- und hörenswert! 
 
Auch die Red Bull Music Stage wartet heuer wieder mit eingigen Schmankerln auf und darf keinesfalls vernachlässigt werden! Davon kann man sich gleich bei den Wienern ANCHORAGE überzeugen, die sich mit ihrem brachialen Metalcore bereits gehörig einen Namen in der Szene gemacht haben. Weit mehr als eine heimische Nachwuchshoffnung also! 
 
Die Hardrock Heroen GODSMACK leifern mit “When Legends Rise” ihr mit Spannung erwartetes erstes Album in vier langen Jahren ab. “Du musst etwas niederbrennen, um es neue aufzubauen.” meint Frontman Sully Erna zum Stil des neuen Rundlings. Alles neu bei den vierfach Grammy nominierten Bostoner? Mitnichten – der Sound ist immer noch gewohnt hart. 
 
Gleich danach bleibt es amerikanisch, aber einen Ticken härter. Die New Wave Of American Metal Vorreiter LAMB OF GOD bedürfen anno 2019 wohl keiner näheren Vorstellung mehr. Der Mix aus Thrash, Death und Metalcore wird von Sänger Randy Blythe und seinen Mannen so einzigartig über die Bühne gefegt, dass sich Genre- un d andere Diskussionen ohnehin erübrigen. Haben sich LAMB OF GOD bereits mit früheren Werken wie “As The Palaces Burn”, “Ashes Of The Wake” und schließlich “Wrath” bereits ihren Status als eine der besten Metal Acts dieses Planeten erspielt, so haben die Jungs aus Richmond mit ihren letzten beiden Werken “Desolation” und dem aktuellen “VII: Sturm Und Drang” dieses Standing nur noch weiter einzementiert. Man darf sich auf aktuelles Material und ältere Hits á la “Black Label”, “Redneck” oder “Now You’ve Got Something To Die For”. 
 
Von alten nordischen Göttern und Trinkhörnern: AMON AMARTH sind und bleiben DAS Aushängeschild für Viking Death Metal. Obwohl die lyrischen Themen bei AMON AMARTH klar sind, können sie ob der reinen musikalischen Performance und der Bühnenshow getrost in den Hintergrund gerückt werden. “It’s death metal, no one understands a word anyways” meint auch Oberwikinger Johan Hegg. Die Band konnte sich von Album zu Album steigern, mittlerweile haben sie mit “Berserker” bereits ihr elftes Studioalbum unter dem Gürtel. Bei Odin! 
 
Kurz vorm großen Finale des ersten Tages auf der Blue Stage lohnt sich noch ein Abstecher auf die Red Bull Music Stage, um dort niemand geringeren als THE AMITY AFFLICTION live zu erleben. Die Band aus Queensland bleibt ihrem Signature Sound um eingängige und hochansteckende Metalhymnen treu. Vorprogrammierte Moshpits inklusive. 

Als Headliner des ersten Tages werden die Publikumslieblinge und Grammygewinner SLIPKNOT groß auftrumphen. Mit dem neuem Album “We are not your kind” im Gepäck, das laut Fronter Corey Taylor eines der Experimentellsten sein soll, wird es die Metalband aus Iowa als Headliner so richtig krachen lassen. Dem Label “Nu Metal” bereits längst entwachsen, entfaltet der vom polyrythmischen Drumming getragene Sound der Maskenmänner gerade live eine nie da gewesene Brachialität -Pflichttermin! Man erinnere sich noch an den letzten Auftritt von SLIPKNOT am Nova 2015...  
 
Damit ist aber noch nicht genug am ersten Tag: Eine schwedische Invasion beschließt den ersten Tag des Nova Rock 2019. SABATON stehen bereits seit rund 20 Jahren für besten Powermetal. Die glorreichen Hymnen drehen sich um Krieg und Heldentum, neben viel Pyrotechnik wartet die Band zudem mit einem Panzer Drumraiser auf. 

Freitag, 14. Juni 
 
Der Freitag startet unter anderem mit UNCLE ACID AND THE DEADBEATS erfrischend anders, nämlich etwas düster und psychodelisch.  
 
Danach hat geht’s rot weiß rot weiter, PARASOL CARAVAN vervollständigten als Bandvoting Gewinner das Line Up und geben sich mit ihrem Fuzz ein Stelldichein auf der Red Bull Music Stage, bevor die Tiroler MOTHER’S CAKE auf der Blue Stage dem progressiven Hard Rock frönen.  
 
Weiter geht’s mit den engländischen Progressive Metallern TESSERACT auf der Red Stage. 
 
Wieder zurück bei der Red Bull Music Stage gibt’s feinsten Hardrock aus Neuseeland kredenzt, LIKE A STORM wussten bereits 2017 am Nova zu überzeugen.  

Noch ganz jung, aber definitiv schon jetzt eine ernst zu nehmende Livemacht sind die Allstartruppe FEVER 333 aus Los Angeles. Musikalisch ein Crossover aus Punk, Hardcore und Rap, liegen Jason Butler (Ex-LETLIVE),  Aric Improta (ex-NIGHT VERSES) und Stephen Harrison (ex-THE CHARIOT) sehr nahe an RAGE AGAINST THE MACHINE, und haben sich auch genauso dem Aktivismus verschrieben. Ihre “Made In America” und die erste LP “Strength in Numb333rs” sind auf jeden Fall schon einmal stake Vorzeichen, dass und mit FEVER 333 noch etwas ganz Großes ins Haus steht! Heuer noch ein Geheimtipp, das nächste Mal sicher schon auf einer großen Bühnen. 
 
Freunde der härteren Klänge sind am restlichen Freitag gut beraten in der Nähe der Red Stage zu bleiben. Das Blackened Death Monster BEHEMOTH rund um ihren charismatischen Fronter Nergal spielen zwar für ihre satanisch/okkulte Bühnenshow zwar zu früh am noch hellichten Tag, der soundgewaltigen und durchchoreografierten Show wird das aber keinen Abbruch tun. Düsterer als bei der polnischen Todesmaschine wird es wohl nicht mehr werden, kirchenkritische Texte mitinbegriffen! 

Laut Metal Hammer als “eine der besten Bands des modernen Metals”gehandelt, werden TRIVIUM ihr aktuelle Machwerk “The Sin And The Sentence” zum Besten geben. Daneben wird aber auch tief genug im übrigen Backingkatalog gekramt – Fans kommen so oder so bei den Jungs aus Florida voll auf ihre Kosten! 
 
Die Thrash Ikonen ANTHRAX werden dann mehr als nur die Red Stage für eine weitere Bay Area Größe aufheizen. Sänger Joey Belladonna fegt immer noch wie ein Derwisch über die Bühne, während seine Band Kollgegen Charlie Benante, Scott Ian, Frank Bello und Jonathan Donais den passenden Soundtrack dazu liefern. Von den elf Studioalben thront das 1987er “Among The Living” nach wie vor über allen anderen – bei unerreichten Evergreens wie “Caught In A Mosh” oder “Indians” auch kein Wunder! 
 
ANTHRAX gut und schön, aber was Freitag Abend die Red Stage abreissen soll, ist nichts Geringeres als die wohl größte Thrashband des Planeten: SLAYER. Der Status, den diese Band bei allen kuttentragenden Metalanhängern generationenübergreifend hat, steht außer Zweifel. Nach beinahe 40 Jahren Bandgeschichte, in denen sich der Band kompromisslos ihrem unverkennlicheen Sound treu geblieben ist, unzähligen Liveauftritten und der mitunter schnellsten, härtesten und bösesten Musik, die es jemals gegeben hat, wird es für SLAYER Zeit Abschied zu nehmen. Nachdem Gitarrist Jeff Hanneman 2013 verstorben ist und Schlagzeuger Dave Lombardo im selben Jahr gegangen wurde, machten die beiden verbliebenen Gründungsmitglieder Tom Araya und Kerry King mit Gary Holt von EXODUS und Schlagzeuger Paul Bostaph weiter, um 2015 ihr bislang letztes Album “Repentless” aufzunehmen. Mittlerweile sind die Herren auf großer Abschiedstournee, der Auftritt am diesjährigen Nova Rock soll der letzte in Österreich sein. Die letzte Chance also “Reign In Blood”, “South Of Heaven” und “Angel Of Death” noch einmal live in heimischen Gefielden zu erleben. Alle, die SLAYER kennen und lieben, werden sowieso dabei sein, allen andern Festivalbesuchern sei das Gleiche angeraten. “Hate heals, you should try some time!” 

Samstag, 15 Juni 

Bunt gemischt geht es am Samstag weiter. Crazy wird es mit den burgenländischen SEEK & DESTROY, bevor man sich von der symphonic Metalband BEYOND THE BLACK aus Deutschland selbst ein Bild als vielversprechende Newcomer machen kann. 
 
Rockkabarett gibt es dann in Form von JBO, die Hits auf ihre ganz eigene Art und Wiese zu covern wissen! “Walking with an errection” vor lauter Vorfreude! 

Ernsthafter wird es dann mit CHILDREN OF BODOM. Die Finnen sind seit ihrem Senkrechtstart Mitte der Neunziger nicht mehr von den großen Bühnen wegzudenken und spielen dank den beständigen Battles zwischen Keyboard und pfeilschnellen Gitarrenriffs einen ganz eigenen, unverkennbaren Melodic Death Metal. 

Kaum zu glauben, aber PAPA ROACH sind mehr als nur ein One Hit Wonder mit “Last Resort”.  
2019 sind die Nu Metaller nach wie vor am Start und konnten sich über die Jahre tatsächlich bewähren und sich gerade auf Festivals einen beinahe schon jährlichen Fixplatz erspielen. Mitreißend und für die 2000er Generation schon geradezu nostalgisch ist die Kombo um Sänger Jacoby Shaddix allemal. Cut my life in two pieces! 
 
Kein Wunder, mit beständig harter Arbeit und nicht zuletzt auch dank opulent gestalteter Liveshows sind POWERWOLF mittlerweile eine der erfolgreichsten Metalkapellen im Business. Powermetal vom Feinsten wird auch mit dem insgesamt sechtsten Rundling “Blessed & Possessed” geboten, wenn die Wolfsbrüder wieder an den Gitarren und die Priester am Mikrofon und am Keyboard ihre Metalmesse feiern! 
 
Derweil headlined die britische Metalcore Band WHILE SHE SLEEPS die Red Bull Music Stage, die dafür bekannt sind, melodische Riffs und sogar Pianostücke in ihre Songs mit einzubauen.  
 
Mit IN EXTREMO geht es gewohnt stilsicher ins Mittelalter. Die Sieben Mann starke Band aus Berlin gilt als das Aushängeschild ihres Genres, Drehleier, Dudelsack und Harfe sei Dank. Eine willkommene Abwechslung im Festivalalltag, sowohl stil-, als auch showtechnisch. 

Auch IN FLAMES sind für die geneigten Festivalbesucher keine Seltenheit mehr, für Fans des Göteburger Melodic Death Metals sind sie ohnehin dessen Speerspitze. Das aktuelle Album “Siren Charms” reiht sich nahtlos in die restliche Diskografie ein, deren Markenzeichen die Verbindung von Melodien und Rythmen á la IRON MAIDEN mit der Härte von Deathmetal ist. Ein krönender Abschluss auf der Red Stage bevor es noch zu DIE TOTEN HOSEN auf der Blue Stage geht.   
 
Sonntag, 16. Juni 

Sonntag ist dann auch schon wieder der letzte Tag und daher vom Line Up auch ein wenig lockerer gestaltet. Sollte man zumindest meinen, aber die geringere Anzahl der Bands im Vergleich zu den Vortagen gewährt nur den BesucherInnen nur scheinbar Zeit zum Verschnaufen.  
 
Nach dem traditionellen Frühshoppen mit WENDI’S BÖHMISCHER BLASMUSIK geht’s zum ersten Mal richtig hart mit TESTAMENT weiter, wenn Chuck Billy und Mannen “Over The Wall” bitten. 
 
Da kann eigentlich nur Al Jourgensen mit MINISTRY eines draufsetzen. Der mittlerweile in die Jahre gekommen Sänger bewegt sich vielleicht nicht mehr ganz so agil auf der Bühne, dafür kracht der Industrial Sound von MINISTRY nach wie vor mächtig aus den Verstärkern und von der Bühne. Man darf sich auf gesellschaftskritische Songs wie “Just One Fix” oder “N.W.O” freuen! 
 
In der gleichen Gangart geht es mit einer weiteren Industrial Größe weiter. Multitalent ROB ZOMBIE macht nach der Trennung von seiner Band WHITE ZOMBIE und neben der Fimemacherei immer noch solo Musik und kann noch immer  Hits wie “Dragula” oder “Superbeast” gekonnt in die Menge schmettern.  
 
Inzwischen findet sich WOLFMOTHER auf der Blue Stage ein. Klassischer Rock N Roll aus Australien, der von dem einzigen beständigen Bandmitglied und Mastermind Andrew Stockdale intoniert wird. Der Frontmann mit dem unverkennbaren Wuschelkopf ist mit seiner Musik irgendwo zwischen LED ZEPPELIN und BLACK SABBATH anzusiedeln und auf jeden Fall sehens- und hörenswert! 
 
Danach macht eine weitere Allstar Band ihre Aufwartung auf der Blue Stage. Kein Geringerer als GUNS AND ROSES Gitarrengott Slash und Myles Kennedy von ALTER BRIDGE, eine der wohl momentan besten Rockstimmen der Welt, formieren sich als SLASH FEAT MYLES KENNEDY AND THE CONSPIRATORS. Auf GnR Hits wird man zwar vergebens warten, aber bei bereits zwei Alben hat die zweite Band von Slash auch so genug Material für die Nova Rocker. 

Noch mehr Symphonic Metal gefällig? Nichts leichter als das. WITHIN TEMPTATION gehören neben NIGHTWISH oder EPICA zu den größten Vertretern des stimmgewaltigen Genres. Für die Stimmgewalt bei WITHIN TEMPTATION sorgt wie eh und je Sängerin Sharon Janny den Adel. Mit “Hydra” haben die Niederländer ihr bislang schnellstes und intensivstes Material seit Jahren abgeliefert, eine Kostprobe davon und noch mehr ältere Songs gibt es auf der Red Stage. 
 
Großes Finale des heurigen Nova Rock sind schließlich die beste Band der Welt, DIE ÄRZTE. Kultband, eingängige Hits zum Mitsingen en masse und die im Vergleich zu DIE TOTEN HOSEN eher rar gesäten Auftritte in Österreich sind Grund genug, um das Festival auf der Blue Stage ausklingen zu lassen.  
 
Das Nova Rock findet heuer vom 13. Bis 16. Juni wie gewohnt auf den Pannoniafields II in Nickelsdorfs statt. Festivalpässe und Tageskarten sind noch verfügbar und können unter anderem auf ÖTicket bestellt werden. 

Hier geht's zu unserer Story samt Bildern und Musikvideos der Bands!

Ticketinfos


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE