AMORPHIS - Halo - Das Gangbang Review

Wenn eine DER melodischen Todesblei-Institutionen finnischer Prägung eine neue, in dem Fall ihre (ACHTUNG! Jubilum!) fünfzehnte Langrille veröffentlicht, dann ist das für uns nicht nur Anlass, sondern vielmehr Pflicht, diesem denkwürdigen Ereignis mit dem ersten Gangbang-Rudel-Review im neuen Jahr gebührend Rechnung zu tragen.

Und so setzen sich im Folgenden nicht weniger als SECHS Redaktionsmitglieder (inklusive der Hauptrezensentin) mit der Frage auseinander, ob "Halo" die exorbitante Qualität der Vorgängerscheiben halten bzw. sogar toppen kann, oder ob bei den Suomis langsam aber sicher die Luft raus ist.

Viel Spaß beim Schmökern in den einzelen Meinungen und Kriktiken! In diesem Sinne: READ ON!

TRACKLIST:


01. Northwards
02. On The Dark Waters
03. The Moon
04. Windmane
05. A New Land
06. When The Gods Came
07. Seven Roads Come Together
08. War
09. Halo
10. The Wolf
11. My Name Is Night

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Anthalerero
Seite 3: Ernst Lustig
Seite 4: Hans Unteregger
Seite 5: Lisi Ruetz
Seite 6: Lord Seriousface
Seite 7: Sophia Brandt
Seite 8: Fazit


WERBUNG: Area53 2022
ANZEIGE
WERBUNG: SKILLS - Different Worlds
ANZEIGE