WACKEN OPEN AIR – Fans statt Bands – 02 – Donnerstag

Text: Jazz Styx
Veröffentlicht am 29.07.2021

Leider muss das Wacken Open Air 2021 ausfallen, daher kann an dieser Stelle auch kein Festivalbericht erscheinen. Da es jedoch vielen Festivalgängern neben der Musik auch darum geht, Gleichgesinnte kennenzulernen, stellen wir an den Tagen, an denen das W:O:A eigentlich hätte stattfinden sollen, ein paar Metalheads vor. Ganz im Sinne von Wacken-Gründer und -Veranstalter Thomas Jensen, der immer wieder betont, dass die Metal-Fans, noch vor den Bands, die eigentlichen Stars des Festivals sind.

Am Donnerstag – heute – beginnt normalerweise auf den großen Wacken-Hauptbühnen das musikalische Programm. Und so stellen wir euch heute sogar drei Metalheads vor: Thea, Tom (RISE OF KRONOS) und Kay.


 

Thea

Wer bist du?

Thea, 28 Jahre, komme aus dem schönen Sauerland und mache derzeit meine zweite Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement.

Wie oft warst du schon auf dem W:O:A?

5 mal in 2014, 2015, 2016, 2018, 2019.

Was vermisst du am meisten am W:O:A?

Das große Ganze. Die vielen tollen Leute, die man dort kennenlernt. und die gesamte Stimmung. Es ist immer wieder ein unglaublich witziges, harmonisches Erlebnis. Mein Jahresurlaub.

Was darf für dich absolut nicht fehlen beim W:O:A?

Die Leute, die Stimmung, natürlich auch die Musik.

Hast du eine Wacken-Tradition?

Jaa, sobald ich nach Wacken rein fahre, mache ich mir mein erstes Bier auf. Beim Fahren trinken ist ja nicht verboten.

Welche sind deine liebsten Genres?

Hardcore, Melodic Death Metal, aber auch alles andere. Ich entscheide das immer von Band zu Band.

Welche Bands würdest du am liebsten mal auf dem W:O:A spielen sehen?

Viele haben davon auf Wacken schon mal gespielt: FIFE FINGER DEATH PUNCH, RAMMSTEIN, OF MICE & MEN.

Spielst du selbst ein Instrument oder sogar in einer Metalband?

Leider nicht mehr. Ich habe früher in einer Band gesungen. Das ist aber leider auch schon einige Jahre her.

Erzähle uns deine beste Wacken-Story!

Es gab so viele Sachen, da fällt es schwer nur eine Geschichte herauszufiltern. Am witzigsten war auf jeden Fall die Suche nach Strom. Mein Akku war leer, unser Aggregat schon aus und ich bin dann irgendwie vier Stunden auf einem völlig anderen Campground versackt. Der Akku war nachher voll, ich allerdings auch.

 


 

Tom

Wer bist du?

Mein Name ist Tom Robinson, ich bin 27 Jahre alt und komme aus Hamburg. Mittlerweile hat es mich beruflich und familiär in den Nordschwarzwald gezogen. Ich bin Gymnasiallehrer für Biologie und Philosophie und spiele in den Death-Metal-Bands RISE OF KRONOS und MEISTER SCHEISZE.

Welche Verbindung hast du zu Wacken?

Ich war einige Jahre als Besucher auf dem Wacken und habe in Hamburg im Night Light [Link] viele Jahre Wackenfans aus der ganzen Welt bewirten dürfen.

Wie oft warst du schon auf dem W:O:A?

Ich war mit 16 zum ersten Mal dort, das war im Jahr 2009. Danach war ich noch vier Mal dort: 2010, 2011, 2012 und 2015.

Was vermisst du am meisten am W:O:A?

Am meisten fehlt mir die Atmosphäre, Wacken hat einen ganz besonderen Geschmack. Das Campen und Saufen fehlt mir gar nicht mal so, mehr das gesamte Feeling des Festivals. Der Metalmarkt, das besondere Infield, das Dorf …

Was darf für dich absolut nicht fehlen beim W:O:A?

Ein Spaziergang durchs Dorf zum Edeka und/oder zum Schwimmbad! Das ist immer eine große Freude!

Hast du eine Wacken-Tradition?

Wir haben jedes Mal gemeinsam einen Ausflug ins Schwimmbad gemacht und es uns dort gutgehen lassen. Außerdem muss ich immer einen Barbarenspieß essen – sorry!

Welche sind deine liebsten Genres?

Death, Thrash und Power Metal!

Spielst du selbst ein Instrument oder sogar in einer Metalband?

Ich singe und spiele Gitarre in der Hamburger Band RISE OF KRONOS und singe in der Deathgrind-Band MEISTER SCHEISZE.

Erzähle uns deine beste Wacken-Story!

Ich werde es nie vergessen, wie ein Bekannter bei meinen ersten Wacken sich auf jede halbe Stunde einen Wecker gestellt hat, um eine Beer-Bong zu trinken. Man wird ja wohl noch seinen Pegel halten dürfen – auch nachts!

 


 

Kay

Wer bist du?

Ich heiße Kay, bin 63 und komme aus Kiel in Schleswig-Holstein. Derzeit befinde ich mich in Altersteilzeit und bereite mich mental auf den Ruhestand vor. Da ich mich aber noch zu jung zum Rentnerdasein fühle, arbeite ich in der Gastro und bei einem Online-Magazin als Redakteur, Fotograf und stellvertretender Chefredakteur.

Welche Verbindung hast du zu Wacken?

Ich fahre seit ein paar Jahren hin, um zu feiern, aber auch um dort zu arbeiten. Schreibe Berichte zum Festival und fotografiere.

Wie oft warst du schon auf dem W:O:A?

Ich bin erst seit 2013 regelmäßig vor Ort. Davor war es irgendwie nicht angedacht.

Was vermisst du am meisten am W:O:A?

Bands, Freunde, das nette Personal vor Ort, die Aufgabe als Pressevertreter da zu sein. Camping inklusive Frühstück machen und natürlich auch etwas feiern.

Was darf für dich absolut nicht fehlen beim W:O:A?

Milchbrötchen mit Nutella, Regen, Matsch oder auch Staub. Festivalbändchen und Händlermeile.

Hast du eine Wacken-Tradition?

Nein. Na ja, vielleicht doch: erster Abend richtig Gas geben, den Rest der Zeit verhaltener.

Welche sind deine liebsten Genres?

Power Metal, Hard Rock, Melodic Metal, Doom.

Welche Bands würdest du am liebsten mal auf dem W:O:A spielen sehen?

Egal. Sehe alle mehr oder minder gern.

 


 

Vielen Dank an Thea, Tom und Kay! Für alle, die noch weitere Metalheads und Wackenfans kennenlernen mögen, gab es am Mittwoch schon zwei Interviews – auch am Freitag und Samstag werden welche folgen.


WERBUNG: Hard
ANZEIGE