Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 43

Veröffentlicht am 13.01.2020


 

RYTE (Heavy/Psychedelic Rock, Wien)
 

S/T (Album, 17.01.2020)

  • 1. Raging Mammoth
  • 2. Shaking Pyramid
  • 3. Monolith
  • 4. Invaders
     

Zum Abschluss dieser Ausgabe machen wir noch kurz einen Abstecher nach Wien, wo RYTE mit kernigem Heavy Rock und einer Prise Fuzz in durchaus psychedelischen Welten schweben. Der Vierer aus Wien fand 2016 zusammen und fand durch endlose Jams zu seinem Sound, wie man ihn nun auf dem Debüt S/T durch die Lauschlappen bewundern darf. Und diese werden ordentlich gefordert, denn RYTE machen, was die Spielzeiten ihrer Songs angeht, keine Gefangenen und füllen erst einmal gepflegt mit nur vier Songs fast 38 Minuten Spielzeit aus. Das sollte schon einmal als Hinweis ausreichen, dass man es nicht mit getakteten 08/15-Rock-Hymnen zu tun hat, sondern ein ordentliches Brett an tonnenschweren Riffs links und rechts um den Schädel gezogen bekommt.

Das unterstreicht gleich „Raging Mammoth“, das überraschend aggressiv aus dem Boden dröhnt. Mit einer gelegentlichen repetitiven Stoner-Duftnote brät der Song mit streckenweise kräftigem Fuzz-Einschlag erfrischend derb dahin, wenngleich er vielleicht noch ein wenig mehr Schub aus dem Soundkeller vertragen könnte. Enorm Abwechslungsreich und mit reichlichen Ausflügen in psychedelisch wabernde, gar ein wenig post-rockende Welten präsentiert sich „Shaking Pyramids“, das gekonnt zwischen leichtfüßiger Saitenakrobatik und zäher Rifflava mäandert. Monströs groovend walzt sich „Monolith“ wie der namensgebende Block finsteren Gesteins (Nomen est omen!) aus den Boxen, grundelt düster am unteren Ende der Tonskala und gewinnt im hinteren Drittel an Geschwindigkeit und Härte. „Invaders“ führt den Fluss von „Shaking Pyramids“ fort, ergänzt und variiert ihn aber durch gekonnt groovenden Unterton und erdig-bratende Heavy-Riffs und oszillierende Twin-Gitarren, die den Hörer mit Nachdruck durch den streckenweise temporeichen Song treiben.

Freunde der ausladender Gitarrenklänge mit einer gewissen Nähe zu stonenden, aber auch psychedelischen Klängen und Freude an leichtem Retro-Vibe, sollten bei RYTE ein Ohr riskieren. Live knallt das Material bestimmt noch eine Ecke besser als auf Konserve!
3,5 / 5 – (Anthalerero)
 

RYTE präsentieren sich der Öffentlichkeit auf Facebook, oder per Audio-Stream auf YouTube:

 

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: DOOMED TO FAIL (Melodic Death Metal, Steiermark
Seite 3: RAZE YOUR GODS (Groove Metal/Metalcore, Oberösterreich)
Seite 4: JOURNEY TO IO (Hard Rock, Tirol)
Seite 5: GODDESS LIMAX BLACK (Doom/Experimental, Oberösterreich)
Seite 6: RYTE (Heavy/Psychedelic Rock, Wien)


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE