Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 42

Veröffentlicht am 20.12.2019


KALT || WEISS (Avantgarde Black Metal, Wien)


Serotonin

  • 1. Serotonin
  • 2. Übermensch
  • 3. Lichtgestalt
  • 4. Fleisch und Verstand


Da die gesamte Ausgabe bisher einfach viel zu fröhlich war, wollen wir euch zum Abschluss noch einmal in den schwärzesten Abgrund der Republik stoßen, aus dem die brodelnde Klangmaschinerie von KALT || WEISS empor steigt. Avantgardistisch-schwarzmetallische Klänge von enormer Intensität prasseln auf den Hörer ein, während mit Einflüssen aus Post- und Psychedelic Rock, sowie Noise- und Shoegaze-Elementen gekonnt auf der Klaviatur der musikalischen Emotionen gespielt wird und daraus vier kratzbürstige musikalische Monolithe geschmiedet werden, die mit der Zärtlichkeit einer Eisbärentatze das Gehör streicheln.

Finster, gar apokalyptisch walzen sich die vier überlangen Titel auf „Serotonin“ aus den Boxen und fressen sich wie dicke, schwarze Lava in die Gehörgänge. Zähe, finster schleppende Passagen schmettern den Hörer nieder, beunruhigende Vocals, von Wahnsinn gehaucht und rasender Agonie herausgeschrien, stoßen einen hinab in die finstersten Abgründe, in denen man von Eruptionen garstiger Misanthropie zerrissen und wieder ausgespien wird. Die Titel fließen in einem spannenden Gefüge dissonanter Klänge ineinander, zerfasern sich, mäandern sperrig, wüst und schwer zugänglich durch das Universum tonaler Schwärze, ehe unverhofft ein elegisches Riff einem Hoffnungsschimmer gleich dem feurig brodelnden Kessel aus Klängen entsteigt. Doch für KALT || WEISS, die ihre Botschaften in geradezu grotesk verzerrter deutscher Sprache dem Hörer entgegen pressen, gibt es keine Hoffnung und keine Gnade. Man wird verschluckt von den vielschichtigen Wellen an Finsternis, zermahlen zwischen den drückenden, schreienden aurikulären Mächten, die die Wiener verstehen zu entfesseln.

Das ist alles andere als einfach. Auch alles andere als Schön. Ein Gewirr aus widersprüchlichen, sich verhakenden und einander würgend umschlingenden Strippen, aus dem sich mit etwas Abstand jedoch ein kunstvoll gewobener Teppich aus glänzend schwarzen Fäden offenbart, der Gedanken und Gefühle mit seiner finsteren Präsenz einfängt und verzehrt. Nach ein wenig Eingewöhnungszeit in die schwer fassbaren musikalischen Welten, sorgt die KALT || WEISSe Lichtgestalt für überraschende Glückshormone. Man braucht jedoch einen gewissen Sinn für das Abstrakte und die Schönheit der Finsternis, um „Serotonin“ etwas abgewinnen zu können - für die einen ist es Lärm, für die anderen womöglich sogar eine kleine Offenbarung.
4 / 5 - (Anthalerero)


Noch nicht abgeschreckt? Für Neugierige empfiehlt sich eine Nachschau auf Homepage oder Facebook-Präsenz von KALT || WEISS und Mutige dürfen sich gleich an Ort und Stelle in den erquicklichen Strudel des Wahnsinns fallen lassen:

 

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: AITVARAS (Melodic Black Metal, Osttirol)
Seite 3: SOLID SKY (Progressive Rock, Wien)
Seite 4: CHANGING FORMS (Progressive/Metalcore, Steiermark)
Seite 5: BURY ME ALIVE (Metalcore/Alternative, Vorarlberg)
Seite 6: KALT || WEISS (Avantgarde Black Metal, Wien)


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE