Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 38

Veröffentlicht am 22.08.2019


 

TOM UNTERWEGER UND DIE TANZENDEN LEICHEN (Rock, Steiermark)
 

Roboter an die Macht

  • 1. Intro
  • 2. Roboter an die Macht
  • 3. Hipster Nazis Raus!
  • 4. Weltverschwörungsska
  • 5. 62 Milliardäre
  • 6. Meine Freundin wurde wegrationalisiert
  • 7. Maschinenblues
  • 8. Nationalfeiertag
  • 9. Europa
  • 10. Grenzenzombie
  • 11. Ich bin ein Alien
  • 12. Breaking News
  • 13. Leichen Ficken Titten Terror
  • 14. Sei Wachsam


Vormals als Ein-Mann-Punkrock-Allzweckwaffe unterwegs, hat sich TOM UNTERWEGER aus der Steiermark nun mit den TANZENDEN LEICHEN seine eigene, zombifizierte Gefolgschaft zugelegt. Absolut nicht zum Nachteil seines zwischen ohrwurmigem Rock und zackigem Punk mäandernden Stils, der sich auf dem zweiten Album „Roboter an die Macht“ gewachsen und poliert zeigt. Dabei entfernt sich Tom mit seiner Band ein klein wenig von der hintergründigen Absurdität des Vorgängers „Soundtrack zum Ende der Welt“ und schüttet dafür eine große Wanne voll Sozial- und Systemkritik über seine Songs.

Musikalisch machen TOM UNTERWEGER UND DIE TANZENDEN LEICHEN alles richtig und servieren ein Füllhorn an eingängig-simplen Songs, zu denen es sich ohne weiteres das Tanzbein schwingen lässt – lässig in bester breitentauglicher Punktradition dahinriffende Titel wie „62 Milliardäre“ oder der Ohrwurmrock von „Hipster Nazis Raus“ seien dafür exemplarisch herausgepickt. Auch der Einstieg ins Album fällt mit dem Titelsong „Roboter an die Macht“ musikalisch sehr stark aus und die eingebundene Violine gibt dem Song sogar einen leicht folkigen Touch, lediglich der Gesang wirkt hier etwas dünn und in den Hintergrund gemischt, was gerne etwas zwingender hätte ausfallen können. Die originelle Idee, Originalzitate von Politikern im O-Ton einzubauen („Weltverschwörungsska“, „Maschinenblues“ und zum kurzen absurd-witzigen „Meine Freunden wurde wegrationalisiert“) lässt einem im fein geschliffenen Wortwitz der Stücke oftmals das Lachen im Halse stecken bleiben. Der Doppelschlag „Europa“ („Ein Hoch auf die internationale Idiotie“ - wie treffend...) und „Grenzenzombie“ bietet eine treffende Allegorie zur aktuellen kontinentalpolitischen Landschaft und „Breaking News“ verstört als Zusammenschnitt echter Newsmeldungen der dramatischen Sorte nachhaltig, was das folgende kurze, aber sehr aggressive „Leichen Ficken Titten Terror“ umso heftiger einfahren lässt, zumal es das gehörte auf schonungslose Weise auf den Punkt bringt. Der Schlusspunkt „Sei Wachsam“ zitiert das gleichnamige Original von REINHARD MEY und verpackt die Botschaft in einen ohrwurmigen Rocksong mit wieder deutlich punkiger Schlagseite.

TOM UNTERWEGER UND DIE TANZENDEN LEICHEN sind auf ihrem neuen Album so politisch wie nie zuvor, was auch, in Anbetracht der vorherrschenden, teils verstörend breit gefächert um sich greifenden Radikalität der Gedankengänge, gut ist. Wer natürlich mit scharfer Kritik an gesellschaftlichen und politischen Systemen nicht in seinen musikalischen Vorlieben konfrontiert werden möchte, der sollte bei „Roboter an die Macht“ weghören, doch alle Anderen finden hier ein hochwertige akustische Kost, die mit vielen Zitaten wirklich zum Nachdenken anregt. Punk war schon immer politisch unbequem und das ist auch gut so.
4 / 5 (Anthalerero)
 

Mehr UNTERWEGER-Stuff könnt ihr euch bei Facebook besorgen, das obige Album (und auch den Vorgänger) gibt es auf der Homepage gratis zum Download und zum unkomplizierten Austesten an Ort und Stelle kann man das komplette Album auch bei YouTube streamen:

 

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: RESET THE WORLD
Seite 3: THE NEGATIVE BIAS
Seite 4: KHARNATH
Seite 5: TOM UNTERWEGER
Seite 6: SONNE DER GERECHTIGKEIT


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: NIGHTWISH - Decades: Live In Buenos Aires
ANZEIGE