SABATON - Das 'The Great War' Gangbang-Review

Eines kann man nach den durchaus vielfältigen Erkenntnissen unserer Redakteure schon einmal festhalten: So richtig durchgefallen sind SABATON bei keinem einzelnen Schreiber. Die großen Begeisterungsstürme konnten die Schweden allerdings auch nicht bei allen entzünden – sollte man sich Sorgen um die Liebhaber-Qualitäten von SABATON machen, trotzdem sie das mächtige Rohr ihres Panzers auf der Bühne so gerne ins rechte Licht rücken? Wollen die Schweden damit etwa gar etwas kompensieren?

Keine Sorge, SABATON erwiesen sich im Gruppentest unserer Redakteure als einigermaßen standfest und dienlich, wie ansehnliche 3,6 Punkte als Durchschnittswertung für die Leistung beweisen. Luft nach oben ist natürlich immer, doch die Schweden wissen wie und womit sie ihre Fans befriedigen können, was sie auch mit dem vorliegenden „The Great War“ einhalten werden können.

 

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: ADL
Seite 3: Lord Seriousface
Seite 4: Christian Wilsberg
Seite 5: Sonata
Seite 6: Pascal Staub
Seite 7: Marc Folivora
Seite 8: Anthalerero
Seite 9: Fazit


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: SLAYER - The Repentless Killogy
ANZEIGE