Das Metalmuseum: WINTERSUN - Wintersun

Veröffentlicht am 15.02.2019

Es gibt immer wieder einzelne Musiker, die sich von anderen Individuen in mehrerlei Hinsicht abheben, sowohl positiv als auch negativ. Sei es aufgrund ihrer bahnbrechenden Leistungen für die Welt der Musik, sei es aufgrund ihres schillernden Charakters und ihrer Bühnenpräsenz, oder sei es aufgrund von Skandalen oder vielleicht sogar Verbrechen, die auch außerhalb der Musikwelt auf ein breites Medienecho stoßen und so den Bekanntheitsgrad dieser Person in die Höhe schießen lassen. Machmal lassen aber auch ganz "simple", besser gesagt "alltägliche" Dinge eine Person zu einer Legende in den eigenen Kreisen werden, einfach deswegen, weil sie sind, wie sie eben sind. Keine perfekten, kantenlosen Superstars und auch keine bitterbösen Buben, die mit Pöbeleien und sonst was nur so um sich schmeißen, nein, einfach normale Leute, die das lieben was sie tun.

In meinen Augen (und man möge mich da gerne korrigieren, wenn mein Eindruck dazu der falsche ist) zählt der Mastermind der Band, um die es heute gehen soll, in diese Riege: Jari Mäenpää. Blickt man darauf zurück, was dieser Mann seit 2004 mit WINTERSUN und schon Jahre zuvor mit ENSIFERUM erreicht hat, kann man wohl zweifelsohne zu dem Schluss kommen, dass der Mann voll und ganz für die Musik lebt, die Bezeichnung "Musik-Nerd" liegt einem da fast schon auf der Zunge, wohl aber im positiven Sinn! Sein unglaubliches kompositorisches Talent und der Einsatz, den er für seine Musik zeigt, aber auch seinen Hang dazu, die Geduld seiner nach neuer Musik dürstenden Fans gerne einmal einer Zerreißprobe zu unterziehen, kennzeichnen Jari als den, naja, sagen wir einmal "George R. R. Martin des Metal", ganz nach dem Motto "Gut Ding braucht Weile".

Heute soll es aber nicht um diese ganzen Dinge gehen, zumal es wohl auch keinen Sinn hat, darüber zu wehklagen, dass das Warten auf "Time II" nach wie vor kein Ende zu finden scheint. Erinnern und erfreuen wir uns lieber an dem selbstbetitelten Debütalbum, das Herrn Mäenpää und seine Band WINTERSUN bereits im Jahre 2004 schlagartig berühmt machte! Noch heute wird dieses Debüt von Fans der Band wie ein Heiligtum behandelt, obwohl ihm der Mastermind selbst heute eher nüchtern entgegensieht. Bereits damals zeigte sich schon, obgleich der orchestrale Bombast, den man von "Time I" nur allzu gut kennt noch in den Kinderschuhen steckte, dass hier noch Großes auf die Musikwelt warten würde und welches Potenzial in der damals noch aus nur zwei Musikern bestehenden Band steckte. Was genau "Wintersun" damals über Nacht so groß machte und vieles mehr, das alles soll nun hier im hauseigenen Metalmuseum festgehalten werden!


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Hintergründe und Entstehung
Seite 3: Das Album
Seite 4: Die Texte
Seite 5: Das Fazit


WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE