BULLET FOR MY VALENTINE - Das 'Gravity' Gangbang-Review

Veröffentlicht am 27.06.2018

Tja, nun. Ganz so euphorisch waren die Meinungen der probehörenden Redakteure nun vielleicht nicht, doch von einem Totalausfall kann man bei „Gravity“ nun nicht sprechen. Allerdings wurde BULLET FOR MY VALENTINE durch die Bank ein teils fast ein wenig zu übertrieben gefühlsorientierter Coleur auf ihrem sechsten Studioalbum attestiert, der dem einen ganz gut zu munden schien, während andere wieder zu viel des Guten darin sahen.

Wie auch immer man zur teils kräftig riffenden, teils ins Ohr schmeichelnden Gefühlsduselei stehen mag – mit durchschnittlich 3,5 Punkten von fünf Redakteuren können sich BULLET FOR MY VALENTINE mit ihrem sechsten Streich im soliden Mittelfeld der Stormbringer-Gruppenschäferstündchen positionieren.

Und, was sagt ihr so zu den „neuen“ BULLET FOR MY VALENTINE?

 


Mehr und schamloseres Rudelgebumse findet ihr auf unserer Übersichtsseite der Gangbangs.

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Anna Buchbauer
Seite 3: Jazz
Seite 4: Lucas Prieske
Seite 5: Anthalerero
Seite 6: Pascal Staub
Seite 7: Fazit


WERBUNG: Hard
ANZEIGE