Sebastian Bach - Angel Down

Artikel-Bild
VÖ: 20.11.2007
Bandinfo: Sebastian Bach
Genre: Metal
Label: EMI Music
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Auf die neue Sebastian Bach Scheibe durfte man schon gespannt sein. Die ehemalige Skid Row Frontsau spuckte bereits vor der CD-Erscheinung große Töne, ähnlich wie Axl Rose (Wir warten noch immer auf das neue Guns’n’Roses Album – aber jetzt kommt’s ja dann bald!) und Joey De Maio (Ja, „Stille Nacht“ ist der pure Metal!).
Und jetzt darf ich über „Angel Down“ diesen mutmaßlichen „Meilenstein der Rockgeschichte“ schreiben. Wirklich ein Meilenstein? Nein, mit Sicherheit nicht!

Mit Skid Row hat diese CD gar nichts mehr zu tun, der Opener erinnert eher an Nu-Metal, „You don’t understand“ wirkt wie eine eher billige Halford-Kopie. Apropos Halford. Sebastian Bach hat sich ein paar Musiker des Metalgods gekrallt, nämlich Mike Chlasciak und Bobby Jarzomber. Außerdem hatte er bei den folgenden drei Tracks („Back in the saddle“ = Aerosmithcover, „A Bitchslap“ und „Stuck Inside“) Verstärkung von niemand Geringerem als Mr. Sleaze himself: Axl Rose. Diese Nummern sind auch mit Abstand die Gelungensten - sehr roh und rotzig.
„American Metalhead“ ist zwar fett aber vom Riffing her ziemlich unterdurchschnittlich. Das trashig angehauchte „Negative Light“ gefällt da schon besser. „Live&Die“ ist hingegen wieder weit von einem Geniestreich entfernt. Bei „By your side“ kommt dann Bachs sensible Seite zum Vorschein. Nett aber nicht weltbewegend. „Our love is a lie“ und „Take you down with me“ bestechen dann mit einem fetten Groove.
„Stabbin’ Daggers“ fällt wieder etwas langweilig aus auch „You bring me down“ ist trotz des beginnenden Zakk Wylde-ähnlichen Riffs nichts wirklich Mitreißendes. Der beste Track ist die Ballade „Falling into you“, bei der auch Hitproduzent Desmond Child seine Finger im Spiel hatte. Sehr schön.

Alles in allem ist die Scheibe aber nicht unbedingt empfehlenswert und so wird meine These wieder einmal bestärkt, dass die Großen von gestern zurzeit leider nicht mehr als heiße Luft hinausposaunen. Schade!



Bewertung: 1.5 / 5.0
Autor: Mr. Power (26.10.2008)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE