GINEVRA - We Belong To The Stars

Artikel-Bild
VÖ: 16.09.2022
Bandinfo: GINEVRA
Genre: Melodic Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Na endlich einmal eine Ansammlung von etablierten Musikern, die via Frontiers Records zu einem Projekt zusammengeführt werden, produziert, gemischt und gemastert von Alessandro Del Vecchio (ACHTUNG SATIRE!)
Nicht wenige Musikliebhaber stehen solchen Zusammenführungen kritisch gegenüber und sagen: Die klingen alle gleich, überhaupt wenn der gute Alessandro dabei ist.

Das letzte Frontiers – Beispiel nennt sich GINEVRA (merkwürdiger Name) mit einem Album mit dem epischen Namen „We Belong To The Stars“. Zur Historie: Auslöser war das Multitalent Kristian Fyhr, der schon öfter positiv aufgefallen ist. Als Songwriter oder Arrangeur für GROUNDBREAKER, Toby Hitchcock und GIANT, als Keyboarder u.a. bei Osukaru, als Sänger von PERPETUAL ETUDE, ehe er mit SEVENTH CRYSTAL mit „Delirium“ eines der besten Melodic Alben 2021 veröffentlichte. In der Folge bot Fyhr dem Präsidenten von Frontiers Records, Serafino Perugino, einige Songs für dessen Stall an, die diesem sehr gut gefielen. Daher riet er dem Schweden selbst eine Band zusammenzustellen. Die durchaus gelungene Auswahl betraf Gitarrist Magnus Karlsson (THE FERRYMEN, PRIMAL FEAR, Allen/Lande), Bassist Jimmy Jay (H.E.A.T) und Schlagzeuger Magnus Ulfstedt (ex-ECLIPSE, NORDIC UNION).

Musikalisch wird wenig überraschend typisch schwedischer Rock geboten. Sowohl Melodic Rock/AOR Fans als auch Melodic Metal Liebhaber kommen auf ihre Rechnung. Allen Songs gemeinsam sind schöne Melodien, eine exzellente Harmonie, ohrwurmtaugliche Refrains, äußerst variable Vocals und perfekte Instrumentierung. Es dominieren vorwärtstreibende Riffrocker, aber auch die AOR Abteilung wird befriedigt („We Belong To The Stars“, My Rock’n’Roll“ –die Nummer, auf die Perugino besonders abgefahren ist). Unbedingt hervorzuheben ist „Masquerade“, ein Duett mit Chez Kane, die ihre Karriere mit Gastauftritten wie zum Beispiel bei RESTLESS SPIRITS vorantreiben will. Und das ist gut so, der Song beginnt akustisch um dann elektrisch in eine mächtige Powerballade überzugehen. Die gute Chez überzeugt allemal.

Meiner Meinung nach ist mit GINEVRA den Italienern wieder einmal ein großartiger Coup gelungen (Achtung KEINE Satire!)



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Wolfgang Kelz (23.09.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: GINVERA
ANZEIGE