WOLF - Shadowland

Artikel-Bild
VÖ: 01.04.2022
Bandinfo: WOLF
Genre: Heavy Metal
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

"Hybris", das neunte Album der Schweden WOLF wurde schon im April veröffentlicht, ist aber zu interessant, um es außen vor zu lassen. Deswegen – besser spät als nie. Für die Rhythmus-Sektion Pontus Egberg und Johan Kolberg ist es auch schon das zweite Album, geändert hat sich auch trotz ihres nun schon längeren Beiseins bei WOLF nicht viel. Wozu auch, ihre Mischung aus alten IRON MAIDEN, JUDAS PRIEST und KING DIAMOND/MERCYFUL FATE mit vielen eigenen Einsprengseln funktioniert auch diesmal. 

Die Einflüsse mögen sich wie Vorbilderwürdigung anhören, dem ist aber nicht so. Klar, jeder Song hat Teile in sich, die dem geneigten Hauptschüttler gerne ein "Aha!" entlocken. Insgesamt aber ist WOLF erneut ein interessantes und vor allem frisches Album gelungen.

Speziell die rückwärtsgewandten Stücke gelingen fast durchwegs. Ein kleines Problem kommt auf, wenn man zu modern wird (wobei hier modern mit einem 'pinch of salt' zu nehmen ist – wir reden hier nicht von Metalcore, sondern eben von Modern Metal). Siehe zum Beispiel beim Titeltrack oder beim 4:47 Minuten dauernden "Rasputin", bei dem innerhalb der ersten eineinhalb Minuten bereits zweimal der Refrain daherkommt. Danach klöppelt man einfach irgendwie herum. Das hätte man wohl eleganter lösen können.

Am besten wird es, wenn man aufs Tempo drückt. Dort haben WOLF ihre Heimat, dort sind sie ungeschlagen als NWOBHM-Apologeten.

Das Album ist eigentlich WOLF wie immer, aber eben auch wie immer gut. Es wird hier der alte Stahl nicht neu geschmiedet, aber man kann das schon so machen. 

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (22.07.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: GINVERA
ANZEIGE