ARGESH - Excommunica

Artikel-Bild
VÖ: 14.09.2021
Bandinfo: ARGESH
Genre: Black Metal
Label: Nero Corvino
Lineup  |  Trackliste

Die Italiener von ARGESH bieten auf Ihrem Debütalbum "Excommunicata" technisch aufwändigen Früh-2000ender Black Metal in Reinkultur. Thematisch bleibt es – dem Titel gerecht werdend – klassisch antireligiös. Nicht umsonst bezeichnet die Band ihren Stil als "Apostate Black Metal". Ich fühle mich wieder ein bisschen in der Zeit zurückversetzt, möchte schon fast die alten Stahlkappen-Stiefel entstauben. Aber die Zeiten sind vorbei – bei mir zumindest – und es verwundert fast, dass im Jahr 2022 wieder ein Debüt-Album in derartigem Stil veröffentlicht wird. Dennoch haben genau dafür die Musiker von ARGESH sehr viel Zeit – ganze 5 Jahre hat der Schaffensprozess in Anspruch genommen – und Herzblut in die Veröffentlichung gesteckt und das nicht umsonst!

Technisch gibt es nichts zu beanstanden, sofern man mit den relativ seelenlosen Drums, die sehr wahrscheinlich aus dem Computer kommen, leben kann. Für die Vocals sind gleich vier verschiedene Gastmusiker verantwortlich, die allesamt eine sehr ordentliche Performance abliefern, und auch einzelne Gitarrensolos wurden von Gastmusikern eingespielt. Man hat offenbar nichts dem Zufall überlassen, und das hört man auch.

Nach einem kurzen Intro geht es auf "Excommunicata" mit dem Track "Suffocate in Oxygen", welches für mich auch gleich der beste Titel des Albums ist, ohne Umschweife kompromisslos und brachial zur Sache. Wirklich eine feine Nummer mit Ohrwurmqualität, lediglich den Clean-Vocals-Part hätte man sich für meinen Geschmack sparen können. Das allerdings ist Meckern auf hohem Niveau, denn aufgrund der Kürze ist auch dieses Stilelement durchaus verkraftbar.

Das Album bleibt durchgängig für die nächste halbe Stunde ein finsterer Höllenritt, dabei ist "Excommunicata" nicht eintönig, sondern bietet sehr viel Abwechslung, ohne dabei aber zu wilde stilistische Ausritte zu wagen.

Kompositorisch hat man sich ins Zeug geworfen, wenn auch meiner Meinung nach hier noch etwas Luft nach oben ist. Die Komplexität wirkt stellenweise gewollt und manchmal fehlt den Songs ein klarer roter Faden, dennoch – für ein Debütalbum hört sich "Excommunicata" bereits überraschend ausgereift an. Fans von DIMMU BORGIR oder BEHEMOTH kommen hier auf Ihre Kosten. 

Zu kaufen gibt es das Album auf der Bandcamp-Page der Band in der auf 300 Stück limitierten Erstauflage als CD im schicken Digipack.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Marlene Krempl (07.09.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE