CORELEONI - III

Artikel-Bild
VÖ: 13.05.2022
Bandinfo: CORELEONI
Genre: Hard Rock
Label: ATOMIC FIRE RECORDS
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

CORELEONI Nr. 3 ist im Anmarsch und es ist ein Album, das den altgedienten Hardrock-Fans und GOTTHARD Fans gewaltig einfahren wird. Leo Leoni, der Mastermind und ein Gründungsmitglied von GOTTHARD hat sich hiermit selbst übertroffen. Sein drittes Studioalbum ist erdiger Hard Rock pur, und überzeugt von vorne bis hinten mit lässigen Riffs, Hooks und Soli, groovendem Bass, genialem Sound/Songwriting, Ohrwurm-Melodien und on Top mit einem neuen Sänger, der für diese Art von Rockmusik eine Wahnsinns-Stimme mitbringt. 

Wenn man Eugent Bushpepa bei "Let Life Begin Tonight" hört, fragt man sich, wie Leo Leoni es angestellt hat, ihn aus dem Hut zu zaubern, weil bisher war mir der Herr nicht bekannt. Und man glaubt es kaum – es ist eine Song-Contest-Aktion! Nachdem Ronnie Romero nicht mehr als Sänger für das neue Album zur Verfügung stand, erinnerte sich Leo Leoni nämlich an einen gewissen Herrn Eugent Bushpepa aus Albanien, der ihm mit seiner gewaltigen Rockstimme 2018 beim Songcontest aufgefallen war. Also nicht lange rumgefackelt und Eugent eingeladen und dieser sagte natürlich zu. Ein absolut goldrichtiger Griff! Eugent Bushpepa ist nämlich genau der Typ Sänger, der es einerseits schafft, die alten Hard Rock Zeiten wieder aufleben zu lassen und in Erinnerungen zu schwelgen und gleichzeitig den Songs einen modernen Touch zu verleihen, sodass nichts angestaubt und veraltet klingt. Eugent bringt es immer auf den Punkt, Leo Leonis Songwriting perfekt zu unterstützen und findet bei jedem Song den richtigen Ton. Seine Stimme klingt satt und kraftvoll und er nimmt es auf jeden Fall mit Ronnie auf und würde auch neben Steve gut bestehen.

Die Songs auf "III":
Das sind 10 neue Stücke (also keine Weiterverfolgung des "Best Of"), eine Cover Version von „Jumpin‘ Jack Flash" von den THE ROLLING STONES und vier ältere GOTTHARD Songs, die schon ein wenig in Vergessenheit geraten sind. Eine interessante Mischung, bei der die neuen Sachen knackige Hard Rock Highlights sind, die eigenständig gegenüber den alten, neu aufgenommen Sachen stehen, die 2022 aber auch aufgefrischt und aufgepeppt wurden. Wie das Neue klingt – mir gefällt dazu die sehr treffende Aussage von Leo Leoni, der den Sound auf "III" als "modern vintage rock" bezeichnet. Da kann ich nur beipflichten. "Modern vintage rock" trifft es auf den Punkt, denn diese Songs sind klassisch und gleichzeitig up to date.

Mit der ersten Single bzw. dem Startersong „Let Life Begin Tonight“ wird nicht nur der Ton angegeben und die Richtung des Albums festgelegt, nein, es wird das Motto des ganzen Albums kundgetan. "III" ist durch das Dazufinden von Eugent eine Art Neustart und legt die Richtung fest, wie es weitergehen wird. "Let Life Begin Tonight" bedeutet auch, wieder voll durchzustarten, sich voll und ganz dem Leben zu verschreiben oder Altbewährtes neu zu machen. Die Band investiert ein großes Maß an Emotion und macht sich auf zu neuen Ufern, von denen aus es dann wieder weiter gehen kann – mal sehen, wohin die Reise uns dann führen wird. Bei dem Eifer von Leo Leoni kann man in zwei Jahren ja wieder die nächste neue Scheibe erwarten.

Also am besten mal reinhören in den Vorreiter “Let Life Begin Tonight" und sich über klassischen Hardrock Marke 80er mit TOP Sound/Songwriting freuen. Das klingt nach den alten GOTTHARD und doch auch neu, weil dieser Biss und diese Intensität waren damals noch nicht.

Der Vibe und Groove, der mit dem Starter vorgegeben wird, hält über das gesamte Album durch. Ausgenommen natürlich die soften Songs, wo das nicht passen würde. Und jedes Stück hat eine Sache, die besonders auffällt. "Purple Dynamite" zum Beispiel glänzt durch den harten, knackigen Bass. Der Song ist powervoll und groovig. "Guilty Under Pressure" ist sehr flotter Hard Rock, der von Bass und Schlagzeug voran gepusht wird, das rockt, das groovt und ist sehr überzeugend mit den tollen Vocals. 

Zwischendurch wird dann mal eine Power-Ballade eingestreut: "Sometimes" wird mit Inbrunst gesungen und hat  emotionsgeladene Höhen und Tiefen, am dominantesten sind daher die Vocals. "Like It Or Not" hat wieder diesen sauguten Rock Rhythmus in Kombination mit ein klein wenig Laszivität und funky-groovigem Sound. Es gibt toll wummernden Bass und kreischend-schrägen Refrain mit Verzerrungen. Bei "Wake Up Call" ist das auffällige am Weckruf nicht der Ruf, sondern vielmehr das Schlagzeug Gedonnere.

Dann einer meiner persönlichen Favoriten vom Album "Sick & Tired". Wow. Ein Hammer Rhythmus, mit so was von Biss und Power! Das Riff reißt einen aus jeder Lethargie, der Refrain ist Scream, ist Energie, ist Power pur. In Kombination mit dem Chorus und der Power des Songs eine sehr starke Nummer mit variablen Vocals. Irgendwie erinnert mich die Power des Songs an AC/DC, und das passiert mir auch bei "Would You Love Me". Dieses groovige Dahinrollen, das so heavy rockt, ohne einem zum Atem kommen zu lassen, hat Ähnlichkeiten mit den Songs der australischen Rock-Urgesteine.

Bis hier ist es so, dass die Songs eigentlich von Stück zu Stück an Power zulegen und härter werden. Aber man hat nicht alles so hart gemacht. Wie es sich für eine ordentliche Hard Rock Band gehört, hat man auch eine schöne Ballade mit Orgel und Chor und runden, schmusigem Sound aufs Album gepackt: "Deep In My Soul" klingt fast wie ein Kirchenlied oder auch wie ein Gospel-Song. Der Chorus ist bestechend schön und die duetthaften Einsätze sind sehr harmonisch.

Die zehn neuen Songs sind also absolut fein gemacht und eine Freude für den Rockfan.
Und nun die Draufgaben: "Jumpin' Jack Flash" und die GOTTHARD Cover.
"Jumpin' Jack Flash" ist garantiert eines der bekanntesten Lieder der THE ROLLING STONES. Das Cover von CORELEONI erkennt man sofort, aber die Adaption ist gitarrenlastiger, heavier, düsterer und wilder. Die Nummer wird vom CORELEONI Sound inhaliert und als knackiger Rocksong mit auffallendem Drumsound, langem Gitarrensolo und natürlich einer aufgepeppten Stimme auf uns losgelassen. Sicher eine der TOP Cover Versionen, die bisher von der STONES Nummer gemacht wurde.

Die GOTTHARD Cover Songs. Das sind "Say Goodbye", "Good Time Lover", "Fist In Your Face" und "I'm On My Way".
Alle sind nahe am Original und doch entsprechend modernisiert und an die heutige Zeit angepasst. Eugent Bushpepa steht eigenständig dazu und nicht im Schatten von Steve Lee, und das macht auch Sinn. Egal ob es bei diesen Cover Songs heftiger Hard Rock ist wie bei "Fist In Your Face" oder zarte Klänge wie bei "I'm On My Way", die Songs sind sorgfältig neu aufbereitet und bringen einem wieder die alten GOTTHARD nahe.

Kurz gesagt, dieses Album ist TOP. Die Nr. "III" schafft es, viele Fans zu finden und die hungrige Hard Rock Meute da draußen anzusprechen, wie nur wenige Bands. Danke CORELEONI für das lässige Album!



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Lady Cat (20.05.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ICONIC - Second Skin
ANZEIGE