DIO - Rainbow In The Dark, Die Autobiografie

Artikel-Bild
VÖ: 27.08.2021
Bandinfo: DIO
Genre: Heavy Metal
Label: Iron Pages
Hören & Kaufen: Amazon

Nachdem immer mehr Rockmusiker ein pensionsfähiges Alter erreichen oder mittlerweile leider schon das Zeitliche gesegnet haben, bieten Auto-/Biografien eine gute Möglichkeit auf deren Leben und Karriere zurückzublicken. Mehr als zehn Jahre nach seinem Krebstod liegt die deutsche Übersetzung der von RONNIE JAMES DIO selbst verfassten Autobiographie vor. Leider konnte Ronnie sein Buch nicht mehr selbst vollenden, dieser undankbaren Aufgabe musste sich seine Frau Wendy gemeinsam mit dem Journalisten Mick Wall stellen und unvollständige Passagen vervollständigen und fehlende Zusammenhänge ergänzen. Diese Zusätze und Kommentare sind aber stets gut erkennbar gekennzeichnet und liefern andere Blickwinkel, wobei man allerdings festhalten muss, dass Wendy verständlicherweise stets Ronnies Partei ergreift.

Als Rahmenhandlung für seine Lebensgeschichte wählt Ronnie den ersten Auftritt seiner Band DIO am 20. Juni 1986 im Madison Square Garden, hier beginnt und endet das Buch. Die Jahre danach werden demnach ausgespart und sind nicht Teil des Buches. Abgesehen davon bespricht Ronnie sein Leben ausgehend von seiner frühesten Kindheit und der Leser erfährt unter anderem von seinen ersten musikalischen Erfahrungen als Trompeter. Sämtliche Stationen seiner Karriere als Musiker, egal wie unbedeutend die jeweiligen Gruppen auch gewesen sein mögen, sind enthalten und man lernt, dass Ronnie das Musikbusiness von der Pike auf gelernt, sich seinen Erfolg hart erarbeitet und sein Ziel nach teils sehr harten Rückschlägen stets weiterverfolgt hat.

Der interessanteste Abschnitt beginnt freilich ab seiner Zeit mit ELF. Mit wachsender Popularität entstehen erste Verknüpfungen mit den Größen der Rockszene woraus sich dann bekanntlich neue Stationen mit Ritchie Blackmore bei RAINBOW und später bei BLACK SABBATH ergaben, ehe sich Ronnie mit DIO von bekannten Mitmusikern emanzipierte und seine eigenen musikalischen Visionen umsetzte. „Rainbow In The Dark – Die Autobiographie“ ist die nächste Lebensgeschichte eines Rockstars aus der goldenen Ära der 1970er und 1980er, welche dem geneigten Leser neue Aspekte aus dieser Zeit verrät. Nachdem bereits zahlreiche andere Musiker ihre Lebensgeschichten veröffentlicht haben, kann man sich, wenn man die Erzählungen vergleicht, die unterschiedlichen Schilderungen von verschiedenen Bandmitgliedern gegenüberstellt und etwas zwischen den Zeilen liest, einen äußerst differenzierten Eindruck von dieser Epoche machen. Interessiert man sich für den Vibe dieser Zeit ist „Rainbow In The Dark – Die Autobiographie“ eine sehr unterhaltsame Lektüre, leider wirkt die deutsche Übersetzung oft holprig, weshalb die englische Originalversion sicherlich die bessere Wahl ist.



Ohne Bewertung
Autor: Michael Walzl (08.02.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: TABOO
ANZEIGE