UNDER THE OAK - Ripped Up By The Roots

Artikel-Bild
VÖ: 23.06.2021
Bandinfo: UNDER THE OAK
Genre: Thrash Metal
Label: WormHoleDeath Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste

Zuerst coverten UNDER THE OAK Lieder von Thrash Bands aus den 1980er, jetzt wagen sie sich an ein eigenes Projekt. Ihr Debütalbum „Ripped Up By The Roots“ besteht größtenteils aus selbstgeschriebenen Nummern und, als Zuckerl, gibt es zwei Cover Songs (von CANDLEMASS und EXCITER). Ihre Musik gilt als Hommage an die glorreiche Zeit des 80er Jahre Thrashs, was sich im Album widerspiegelt, dabei beschränkt sie sich nicht auf amerikanische Größen, sondern lassen sich auch von europäischen Bands inspirieren.  

UNDER THE OAK werfen nicht mit Dreck um sich, dafür gibt es die Härte und Schnelligkeit, die Thrash Metalheads lieben. Hier sind keine jungen Hüpfer am Werk, jeder von ihnen hat Erfahrungen in unterschiedlichen Metalbereichen gesammelt, daher wird man Einflüsse aus Heavy Metal, Thrash Metal und Black Metal wahrnehmen. Auf was sich schlussendlich alle Mitglieder einigen ist Thrash Metal und das wollen sie mit ihrem „Ripped Up By The Roots“ ausdrücken.

Bei „Total Human Destruction“ ist der Black Metaleinfluss präsent, Blastbeats in Strophen, dazwischen klare Gitarrenläufe mit disharmonischem Klang. Darüber singt sich Jostein (Gesang) die Stimme wund und gibt dem Lied den 1980er Flair.

„Turned Into Leaves“ bleibt eine klassische Thrashnummer, die sich durch Doublebass Getrommel und knackige Gitarrenriffs auszeichnet. Im Strophenteil ist Bolverk (Gitarre) grooviger unterwegs und lässt die Akkorde mit rhythmischer Raffinesse ausklingen. Gelegentlich gibt es von ihm auch Zwischenspiele in Höllengeschwindigkeit.

Die Heavy Metalader pulsiert bei „Terror & Violence“ ziemlich stark, wenn man sich die Gitarre genau anhört. Hier und da gibt es melodische Ausschweifungen, die vom Schlagzeuger kräftig unterstützt werden. Im Song wird auch dem Bassisten mehr Freiheit geboten und dieser spielt harmonische Basslines, die ein Ohrgasmus sind.  

Jetzt zu den Coversongs. Da haben sich UNDER THE OAK ganz besondere Leckerbissen herausgesucht. „Solitude“ (CANDLEMASS) und „Pounding Metal“ (EXCITER) würde man nicht zu den üblichen Thrash Metalliedern zählen. Die Originalversionen stammen aus der Anfangszeit, wo sie sich erst langsam dem Thrash Metal, den wir heutzutage kennen, annäherten. Mit anderen Worten, genau den Sound, den UNDER THE OAK selbst kreieren will.

„Ripped Up By The Roots“ ist eine fetzige Scheibe, die viel zu bieten hat, präzise getimte Riffs, Höllengeschwindigkeit und eine kräftig kratzige Stimme obendrauf. UNDER THE OAK meint, sie wollen als Coverband weitermachen, doch die gecoverten Songs sind nicht gut gewählt. Im Vergleich zu ihren eigenen Ideen und „Solitude“ sowie „Pounding Metal“ sind diese zu weich. Beide Lieder sind beliebte Thrashklassiker, aber meiner Meinung nach hätten UNDER THE OAK die Coverlieder weglassen oder geeignetere ins Album packen sollen.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (19.08.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE