BLACK DIAMONDS - No-Tell Hotel

Artikel-Bild
VÖ: 13.03.2021
Bandinfo: BLACK DIAMONDS
Genre: Melodic Hardrock
Label: Metalapolis Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Das ist mal etwas Neues: Die Schweizer Hardrocker BLACK DIAMONDS eröffnen ein eigenes Hotel und erzählen dazu spannende Geschichten, und das in entsprechender, traditioneller Rock’N’Roll Manier. Ob sich der Name des Hotels auf das englische „erzählen“ oder auf den Nationalhelden Wilhelm bezieht, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls setzen die Eidgenossen dort fort, wo sie bereits 2004 begonnen haben: Melodischer Hardrock mit leichtem Sleaze-Einschlag, bissige Riffs, melodische Gesangsharmonien mit eingängigen Refrains bilden die musikalische Basis. Ich konnte BLACK DIAMONDS schon zweimal live erleben und war jedes Mal hellauf begeistert von ihrer Performance. Kann dieser überaus positive Eindruck mit ihrem nunmehr vierten Album „No-Tell Hotel“ bestätigt werden, auch durch einen Besetzungswechsel, denn Chris Johnson ersetzt den freiwillig ausgeschiedenen Gitarristen Andreas „Dee“ Rohner? Ich greife voraus: Er kann! 

Der eröffnende Titelsong startet mit einem veritablen „You Really Got Me“ Riff und gibt gleich die Richtung vor: wunderbar eingängiger Refrain und großartiger Mischung aus Gitarren- und Gesangsharmonien, im Chor und Solo.
Lonesome Road“ beginnt als akustische Ballade, steigert sich zu einem Rocksong mit einem interessanten Countryeinschlag und einem passenden tollen kurzen Solo. Dazu gibt’s ein lässiges Video.

 

 

„Forever Wild“ wird mit seinem stampfenden Rhythmus und der treibenden Gitarren sicher zu einem Live – Hit. DEF LEPPARD lassen grüßen.
Bei „Evil Twin“ wird der Hörer auf den Sunset Strip ins Jahr 1986 versetzt, ein Sleazy – Rocker im Geiste von MÖTLEY CRÜE, POISON, RATT und Konsorten. Herausragend der zweistimmige Gesang.
In die gleiche Kerbe schlägt das folgende „Saturday“, wieder mit hohem Spaßfaktor.
„Anytime“ und „Hand In Hand“ sind klassische Rockballaden, nicht mehr und nicht weniger, die auf keinem ordentlichen Rockalbum fehlen dürfen, eingängig, harmonisch, ein wenig schmalzig.
„The Island“ geht straight forward ab, typischer Hardrock der Achtziger Jahre, versetzt ins Jahr 2021, so soll moderner Rock klingen.
Es folgt mit „My Fate“ ein hochmelodiöser, harmonischer Song, bei dem das außerordentliche und variable Organ von Sänger Mich perfekt zur Geltung kommt.
„Reaching For The Stars“ und „Turn To Dust“ sind Rockhymnen, die förmlich zum Mitsingen und Luftgitarrenspielen einladen.

Das Talent für abwechslungsreiches Songwriting beweisen BLACK DIAMONDS mit dem letzten Track. Dabei reiten die Cowboys bildlich im Wilden Westen (oder doch auf Schweizer Almen). „Outlaw" ist ein Country Rocker von Weltklasse, ein Refrain, der unglaublich ins Ohr geht und auch dort nicht so schnell rausgeht. Selbst die Hillbilly Fideln fehlen nicht, bei diesem Rhythmus und der Dynamik kann niemand ruhig sitzenbleiben, der Spaßfaktor ist nicht zu übertreffen.

„No-Tell Hotel“ schließt sich nahtlos an die vorhergehenden Meisterwerke  „Perfect Sin“ und „Once Upon A Time“ an, und wie auch die sympathischen Eidgenossen hoffen, freuen wir uns, diese Songs bald live zu erleben.

 

 



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Wolfgang Kelz (12.03.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Temple Balls
ANZEIGE