HERZEL - Le Dernier Rempart

Artikel-Bild
VÖ: 19.03.2021
Bandinfo: HERZEL
Genre: Epic Metal
Label: Gates Of Hell Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Aus Frankreich, aus Quimper in der französischen Bretagne ereilt uns ein mächtig Deaf Forever-taugliches Album. HERZEL nennt sich der Fünfer und "Le Dernier Rempart" heißt das Debütalbum. Ein Album mit einer Geschichte, eine Geschichte transportierend. Ein Konzeptalbum. Im nativen Dialekt der Bretagne, dem Bretonischem, dem letzten Überbleibsel des Keltischen auf dem Festland. "Herzel" heißt demnach soviel wie "widerstehen", "trotzen" oder "verhindern". Das Konzept, die Geschichte, die das Album erzählt, dreht sich in der ersten Hälfte, den ersten beiden Songs um die Geschichte der Bretagne, der Rest hat mit einem Charakter namens "Herzel" zu tun, welcher sich, einem Entwicklungsroman gleich, durch verschiedene Wirrnisse kämpfen muss, bevor er seiner Heimat das Schwert der Götter überreichen kann ("L´Epée Des Dieux"). Da mein Französisch ein eher rudimentäres und mein Bretonisch ein nicht existentes ist kann ich das nur so wiedergeben, wie es mir das Promopamphlet erzählt. 

Musikalisch geht es knapp an der Kauzigkeit zur Sache. CIRITH UNGOL, MANILLA ROAD, RIOT, OMEN, dort in der Gegend finden sich auch HERZEL wieder. Die Stimme ist hoch, nicht so aufreibend wie bei einigen extrem trven Kollegen, die Musik ist abwechslungsreich, der Sound authentisch. Man könnte kurz den ersten Satz ein wenig umbauen und sagen, dass die Musik klar DF-tauglich ist und am besten auf einschlägigen Festivals konsumiert werden soll/darf. Allein, die Scheibe hat durch "keltische" Einflüsse durchaus ihre Eigenheiten. Das Französische/Bretonische tut noch das ihre dazu, das wird den trvsten Metal-Hobbit in unseren Breiten aus der Bahn werfen. Grad war man sich noch der englischen Sprache unsicher kommen die Franzosen daher...

Mit 36 Minuten sind wir hier für ein zweiteiliges Konzept sehr knapp dabei, noch dazu gibt es nur fünf Songs und ein kurzes Zwischenspiel (dem Auftakt zur "Herzel"-Reise), alles dann doch recht lang für ein Album von so überschaubarer Länge. Insgesamt. Wobei es durchaus angenehm ist, nicht von Zehnminütern in Serie ausgeteilt auf Maximalspiellänge einer CD erschlagen zu werden. Vor allem als quasi neue Band, zusammen musizieren die Jungs erst seit 2013, ist weniger bisweilen mehr. 

HERZEL schaffen mit "Le Dernier Rempart" ein unterhaltsames trve/Kauz-Metal-Album, welches nicht durchgehend am Zerren der Nerven des Hörers ist, sondern gut unterhält. Mehr ist es noch nicht. Aber ihre Alleinstellungsmerkmale haben HERZEL schon auf ihrer Seite, gespannt warten wir auf das nächste Lebenszeichen.

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (15.03.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Temple Balls
ANZEIGE