FIVE THE HIEROPHANT - Through Aureate Void

Artikel-Bild
VÖ: 26.02.2021
Bandinfo: FIVE THE HIEROPHANT
Genre: Drone Metal
Label: Dark Essence Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Warum jedesmal lange um den heißen Brei herum reden? FIVE THE HIEROPHANT und ihr Album "Through Aureate Void" sind der verdammte Oberhammer! Wie konnte mir diese Band bisher entgehen? Aus der Presseinfo entnehme ich, dass im Jahr 2017 ihr letztes Album erschien, das den Namen "Over Phlegethon" trägt und in der Stormbringer-Rubrik "Flusensieb" meines wertgeschätzten Kollegen Jazz besprochen wurde.

Wie dem auch sei, ich werde die Gänsehaut gar nicht mehr los! Diese Drone Jazz Metal Mischung durchzieht den Zuhörer ohne Vorwarnung und man fühlt sich, als sei man eine eingelegte Sardelle, welche in der Konserve gerade wieder zum Leben erwacht ist: Man ist in dieser Sphäre und die Sphäre ist in einem. Am ehesten vergleichbar scheint mir die Musik von FIVE THE HIEROPHANT mit KITAROs "Cirque Ingenieux". Eine Reise durch "Through Aureate Void" bedeutet, in eine düstere, schwere, aber keinesfalls brutale Unterwelt, überzutreten, wie durch das Durchschreiten eines verhüllten Spiegels. Elektrisierende Gitarren, frohlockende Sitar und ein schämisch lachendes Saxophon begleiten die Wanderung des auf sein Hörvermögen angewiesenen Protagonisten in dieser mystischen Dimension. Die Stimme des Sängers (Redners, Sprechers, Knurrers?) ist die eines verwundeten Gottes. Irgendwo in den Schatten grämt er sich, ob eines gebrochenen Herzens oder körperlicher Verletzungen, die er sich zugezogen hat. Seine Klagen werden von Treiben geschäftiger Wesen auf verborgenen Jahrmärkten überdeckt. Alte Machtverhältnisse sind schnell vergessen, aber die Arbeit darf niemals zum Erliegen kommen. Hier kümmert man sich am besten um seine eigenen Angelegenheiten und wagt es nicht, einem anderen über die Schulter zu schauen.

Pforten zu einer solchen hermetisch abgeschlossene Atmosphäre zu kreieren, vermögen nur wahre Meister ihres Fachs wie FIVE THE HIEROPHANT. Mit "Through Aureate Void" haben sie außerordentliche Arbeit abgeliefert, die anspruchsvoll genug ist, sie auch seinen gebildeten Eltern an einem freien Tag vorzustellen. "Siehst du, Paps? Wir bilden uns beim rocken!" Und der Vater rückt seine Hornbrille zurecht und fährt sich mit der Zunge über die Lippen, als seien sie zu trocken - eine verräterische Geste, die ihn seines Interesses überführt. "Mach doch mal lauter, Junge! Ich höre doch in letzter Zeit so schlecht!"

Bei mir, liebe Leser, ist dieses von Album von 0 auf 100 in Heavy Rotation geraten! Bei der ersten sich bietenden Gelegenheit, werde ich sämtliche vorangegangenen Werke von FIVE THE HIEROPHANT aufstöbern und bin mir jetzt schon sicher, auf eine Goldgrube gestoßen zu sein.

(Euer der Nächstenliebe verpflichteter Stormbringer-Redakteur baute sich in seiner Jugend eine Kaffee-Bombe, die er auf das Schulgebäude zu schmettern plante, das ihn jahrelang in Gefangenschaft gehalten hatte. Die in einer 1,5 Liter Glasflasche geschlossene Flüssigkeit machte über Wochen ähnliche Bewegungsmuster.)



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Daniel Hadrovic (19.02.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Slaves To Fashion - The History Of Heavy Metal
ANZEIGE