ACKI JANßEN - Pieces

Artikel-Bild
VÖ: 20.11.2020
Bandinfo: ACKI JANßEN
Genre: Rock
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste

ACKI JANßEN dürfte jetzt nicht jedem etwas sagen. Wer jedoch unsere Jubel-Reviews zu FRANK ROHLES Solo-Scheiben "Trapped In A New World" (hier und hier) gelesen hat und dort auch ins Musiker-Line-Up geblickt hat, dem sollte der Name an der Schiessbudde entsprechend aufgefallen sein.  Zusammen mit Meister Rohles trommelt der Gute auch bei der exzellenten QUEEN-Coverband WE ROCK QUEEN (sehr empfehlenswert!).

Wer nun meint mit Trommeln hätte ACKI JANßEN seine Nische gefunden, wird überrascht sein, dass das während der unfreiwilligen Livepause entstandene Solo-Album "Pieces" KOMPLETT von ihm alleine eingespielt wurde. Ein Multi-Instrumentalist und guter Sänger ist er also auch noch.

Hören wir also einfach mal unvoreingenommen rein:

Im einminütigen Intro "The Opener" hört man wie ACKI sich vorbereitet auf das was kommt. Mit "Lockdown" (eines der Unworte des Jahres für mich) gibt es dann auch gleich einen schmissigen Melodic-rockigen Opener mit feiner Melodie. Dass es sich um eine Eigenproduktion ohne größere finanziellen Mittel dahinter handelt, ist kaum zu hören. Die Produktion ist klar und transparent.

"Hey Joe" (keine HENDRIX-Coverversion!) startet mit einem "Rock The Night"-Gedächtnisriff, entwickelt sich aber noch zu einem abwechslungsreichen Instrumental-Track. 

"Beguiler" lässt sich in die Kategorie "flotter Melodicrock-Song" einordnen während "All Your Words" mit seiner funkigen Basslinie schon fast als Pop in Reinkultur einzustufen ist. Der Chorus ist hierbei durchaus hitverdächtig.

"Recover From My Pain" ist eine gelungene, akustisch gehaltene melancholische Ballade, die ´sich zum Ende hin noch leicht orchestral ausufernd entwickelt.

Die besten Songs stehen jedoch noch aus: "Mirror Of Life" ist eine Mischung aus RUSH und softeren DREAM THEATER, schön proggig ohne jedoch zu frickelig zu klingen. Ausgeklügelte Rythmuswechsel von langsam zu flott sind enthalten und die Chorus-Melodie ist herrlich eingängig.

Das Instrumentalstück "Riffinay" zeigt, was ACKI JANßEN auf allen Instrumenten draufhat. Ein wahres Feuerwerk an Ideen und ausgeklügelten Riffs, Dürfte ebenfalls Progfreunde begeistern.

Der Abschlußtrack "Life's What You Make It" würde ich in die Kategorie "Bombastballade" einordnen. Hier kommt seine Vorliebe für QUEEN etwas durch, aber ohne hier in irgendeiner Weise schamlos zu kopieren. Ebenfalls ein klasse Song.

Im "Hidden Track" danach verlässt ACKI dann wieder seinen Arbeitsplatz (unbedingt anhören - recht originell gemacht!).

Fazit:

Für alle Freunde des leichteren Progs als auch des nicht zu seichten Melodicrocks und auch für Classicrockfreunde ist das abwechslungsreiche "Pieces" definitiv einen Versuch wert und dürfte auf ganzer Linie überzeugen. Und warum nicht mal zu etwas Unbekannterem Greifen? Man isst ja schließlich auch nicht jeden Tag Schnitzel.

Hörproben und Bestellmöglichkeiten gibt es hier .

 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Martin Weckwerth (14.01.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE