DREAM THEATER - Distant Memories - Live in London

Artikel-Bild
VÖ: 27.11.2020
Bandinfo: DREAM THEATER
Genre: Progressive Metal
Label: Inside Out Music
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

„Metropolis Pt. 2: Scenes From A Memory“ ist definitiv mein Lieblingsalbum von DREAM THEATER und umso größer ist meine Freude, dass dieses Glanzstück des Progressive Rock anlässlich des 20-jährigen Jubiläums erneut in den Fokus gerückt wird. Über die Qualität des Albums müssen keine überflüssigen Worte mehr verloren werden, darum widmen wir uns gleich der Live-Adaption. Dem bereits erwähnten Kernstück dieses Konzerts wurden sechs allesamt aus der Ära mit Jordan Rudess (welche mit „Scenes…“ begann) stammende Stücke vorangestellt, die DREAM THEATER bestens eingespielt präsentieren und eine musikalische Großtat ankündigen.

Ebendiese Großtat ist der Mitschnitt von „Metropolit Pt. 2: Scenes From A Memory“, der eindrucksvoll dokumentiert, warum DREAM THEATER zur Speerspitze des Genres zählen. Bis auf geschmackvoll eingesetzte Visuals, lässt die Gruppe die Musik für sich sprechen und verzichtet auf eine überladene Bühnenshow. Im direkten Vergleich mit „Metropolis 2000: Scenes From New York“ und seiner lebendigeren Präsentation mit Schauspielern und Gastmusikern (Theresa Thomason und der Gospelchor!) hat „Distant Memories - Live In London“ das Nachsehen. Klanglich präsentiert sich die Gruppe erfreulich roh und nah am Livesound und beweisen was möglich ist, wenn fünf Ausnahmekönner an einem Strang ziehen. Ich persönlich vermisse zwar Schlagzeuger Mike Portnoy und seine charakteristischen Backingvocals, die der am Schlagzeug makellose Mangini leider nicht ersetzen kann. Große Improvisationen bzw. Adaptionen der Originale darf man sich nicht erwarten, die Band orientiert sich weitgehend an den Studioversionen, lässt sich aber hier und da zu kleinen Improvisationen hinreißen. Das Maximum an Ausgelassenheit ist in jenen Momenten erreicht, wenn Jordan Rudess sich für ein Solo die Keytar umschnallt - doch gut so, wir sind hier nicht am Jahrmarkt, sondern in einer Andacht der Hohepriester des Progressive Rock.

Schon das letzte Studioalbum „Distanz Over Time“ war ein eindeutiger Beweis dafür, dass DREAM THEATER wieder zur alten Stärke ihrer besten Phase zurückgefunden haben. Die perfekt dargebotene Jubiläumsshow „Distant Memories - Live In London“ beweist einerseits welche Klangmagier DREAM THEATER  noch immer sind und andererseits wie schmerzhaft der Verlust von Livemusik im Jahr der Pandemie ist. Gut, dass es kleine Trostpflaster wie dieses gibt - am besten zur Blu-ray-Fassung greifen damit damit nicht nur die Ohren was davon haben!



Ohne Bewertung
Autor: Michael Walzl (28.11.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Icon Of Sin
ANZEIGE