THRASHGANGSTERS - Perseverance

Artikel-Bild
VÖ: 21.07.2020
Bandinfo: THRASHGANGSTERS
Genre: Thrash Metal
Label: Unbekannt
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die Liebe zur Musik, Leidenschaft und Spaß an perversen Texten - so lässt sich der Stil der Thrash Metalband THRASHGANGSTERS am besten beschreiben. Mit ihrem Debüt „Perseverance“ zeigt die Band aus Nordrhein-Westfalen, was man, ohne einen Labelvertrag, auf die Beine stellen kann und ehrt damit die teutonische Thrashzeit aus den 1980ern.

Der Tiefpunkt der Stimmung findet gleich am Anfang von „Perseverance“ statt. In einem instrumentalen Stück ist die Herausforderung, dass die fehlende Stimme dem Zuhörer nicht fehlt, doch THRASHGANGSTERS verlieren sich in der Eintönigkeit und, bevor man die monotone Tortur bis zum Ende anhört, geht man lieber gleich zum nächsten Lied über.
In „Cheating Death“ werden andere Saiten aufgezogen, die Gitarren beginnen mit schrillen Quietschern und lassen einen hellhörig werden. Die Vorfreude ist nicht von langer Dauer, sobald der Sänger einsetzt, ändert sich der Rhythmus schlagartig, was eher störend klingt. Zudem bringen die merkwürdigen Betonungen des Sängers den Rest der Band aus dem Flow und sorgt beim Zuhörer für Verwirrung.

 

Langsam wird das Kölner Quartett warm, der Neckbreaker „Fatal Predictions“ schlägt einem mitten ins Gesicht. Man wird von den Gitarren quer durch den Raum getreten, während man vom Schlagzeug einen Doublebeat auf die Ohrmuscheln gedonnert bekommt, da sind Schmerzen vorprogrammiert.
THRAHSGANGSTERS können auch zärtlich sein. So pervers das Lied „Metal Girl“ auch klingt, ist Cylon Thrasher, auf seine eigene Art, ein Romantiker, der kein Blatt vor dem Mund nimmt. Wenn man den Wortkreationen - wie „Pussyboogie“ , „Muschitanz“ oder „Tittentanz“ - lauscht, kriegt man sich, vor lauter Lachen, nicht ein. Der Sänger sagt genau, was er sich denkt und bekundet seine Liebe zu seinem „Metal Girl“, in Form von Schreitiraden. Dazu kennen die Gitarren ebenfalls kein Halt und hämmern, wie eine Maschine, in die Saiten. Je wilder die Stimmung wird, desto schmutziger wird Cylon Thrasher (Gesang, Gitarre) in seiner Ausdrucksweise, was für ein Sensibelchen.

Eine perverse Perle im Morast des Thrash Metalundergrounds hat sich erhoben und zaubert, mit ihrem unflätigen Mundwerk, ein Lächeln in die Gesichter der Metal Aficionados. "Perseverance" von THRASHGANGSTERS klingt, trotz kleiner soundtechnischer Mängel, recht passabel, am Gesang sollte man aber noch arbeiten. So sehr ich die Liedertexte der Band feiere, ist leider das, was man von Cylon Thrashers Stimme zu hören bekommt, nicht überzeugend.  

 



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (29.11.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE