BYFIST - In The End

Artikel-Bild
VÖ: 25.09.2020
Bandinfo: BYFIST
Genre: US Power Metal
Label: Pure Steel Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die texanischen Power Metaller BYFIST bestehen im Wesentlichen aus Gitarrist und Gründungsmitglied Nacho Vara, der die Band bereits im Jahre 1987 mit seinen damaligen Mitstreitern aus der Taufe hob. Nach einer Single, einer EP und einem Demo wurde die Band wegen Problemen mit dem Management bald darauf wieder zu den Akten gelegt. Um die Jahrtausendwende wagte man in leicht verändertem Lineup einen Neustart, der eine EP (nämlich die Neuauflage eines Demos von 1989) zutage förderte. Was BYFIST seither trieben ist nicht zuverlässig dokumentiert - es folgten zahlreiche Besetzungswechsel und eine Compilation namens "Preserving the Past: The Collection" (2008), wo nochmals das gesamte bisher veröffentlichte Material aufgewärmt wurde. So weit so unspektakulär.

Ganz tatenlos dürften die Texaner ihrer Konkurrenz jedenfalls nicht beim Musizieren zugeschaut haben, denn spät aber doch werkelten Nacho Vara und seine Jungs, die allesamt schon seit einigen Jahren zusammenarbeiten, an ihrem Debütalbum. Dieses erscheint nun 33 Jahre nach der Bandgründung mit dem Titel "In The End" über Pure Steel Records. Wer, wenn nicht die deutsche Metalschmiede würde solche Untergrundperlen zutage fördern?

Als würden BYFIST die vergangenen Jahrzehnte einfach ungeschehen machen wollen, poltert die Band vom ersten Ton an ins heimische Wohnzimmer, als wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt. Kein Anklopfen, kein Vorgeplänkel - es geht gleich richtig ans Eingemachte: rasantes Doublebass-Gewitter, sägende Riffs, vernachlässigter Bass, ganz viel Reverb und ein Sänger, der die höchsten Gipfel der Sangeskunst erreicht. Lieber Leser, wir befinden uns nun mitten im Jahr 1987 - hier waren die Hosen noch eng, jeder Song musste zwingend mindestens ein Gitarrensolo haben, man kaufte seine Tapes, Platten oder (wenn man ganz modern war) seine CDs beim lokalen Dealer - und die Konzerthallen waren gesteckt voll! Manchmal gibt es sie tatsächlich, die gute alte Zeit!

Es wäre vermessen, zu behaupten, BYFIST wären genau die Band, die der US-Power Metal Welt noch zum Glücklichsein gefehlt hat. Zu wenig einprägsam und zu austauschbar sind die Songs auf "In The End". Allerdings auf eine gute, wohltuende Weise. Man erinnert sich an METAL CHURCH, ICED EARTH, HELSTAR und wie sie alle heißen und fühlt sich irgendwie gut dabei. Technisch bringt die Band eine saubere Leistung und vor allem der bisher noch nicht großartig in Erscheinung getretene Sänger Raul Garcia verdient für seine Darbietung viel Lob und Anerkennung. 

Ich wage angesichts des bisherigen Werdegangs von BYFIST keine Prognose für die Zukunft, aber hier und heute macht diese Band viel Spaß. Und wer weiß, vielleicht überraschen sie uns in 33 Jahren neuerlich und bringen ihr zweites Album raus, das uns nochmals diretissima ins Jahr 1987 zurückbeamt.

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: adl (29.09.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE