DIM DUST - Valley Of Deception

Artikel-Bild
VÖ: 22.05.2020
Bandinfo: DIM DUST
Genre: Doom Metal
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

"Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals auf Hawaii.

Ging nie durch San Francisco in zerrissenen Jeans"

Yeah, ich auch nicht (Wobei ich den Wahrheitsgehalt von Udo Jürgens´ Aussage zum Zeitpunkt seiner Niederschrift anzweifeln darf), aber ich war auch (leider!!) nicht in Griechenland, war noch niemals in Athen, ging nie durch Thessaloniki in zerrissenen Jeans - letztere trage ich im realen Leben vornehmlich auf neuen Arbeitsstellen, um Kollegen zu verwirren. (Notiz ans Lektorat: Wenn alle Stormbringer-Redakteure die Zeit beim Austrian Heavyzine als Selbsterfahrungstripp erleben, brauchen wir bald einen Snoozle Raum. Ja, ja, Antha bietet so etwas in der Art im Keller an, aber... ICH WILL LEBEN!!)

Die Lyrics von Udo Jürgens sind übrigens die einzigen, die ihr in diesem Review zu Gesicht bekommt, denn "Valley Of Deception" ist ein Instrumentalalbum und DIM DUST ist ein Einmannprojekt aus Thessaloniki. Der Kreis schließt sich, wie ihr seht.

"Valley Of Deception" ist eine Dark Ambient-Sackkarre, die eher selten ein kleines Doom-Riff mitnimmt, aber öfter mal etwas Blackgaze-Masse verschiebt: Den sechs Songs kann man mit dem kühlen Luftzug, den sie erzeugen, gut im Winter lauschen, aber wegen ihren erfrischenden Ingredienzien, ist der Konsum im Sommer auch nicht verkehrt. Kocht euch dazu einen schönen Pfefferminztee auf, einfach weil´s gesund ist, oder lutscht wahlweise einen Minzdrop.

Falls ihr heute noch euer Leben beenden wollt, wovon ich euch aus vielerlei Gründen ernsthaft dringend abraten würde, ist DIM DUSTs Musik nicht der rechte Soundtrack zum Abdanken, aber das hatte der gute Mann sicherlich auch nicht im Sinn. Wenn ihr euch aber dachtet: "Ich will nur eine Runde flennen und an meine Verflossene denken!", dann muss ich euch wieder enttäuschen. Nope, auch das funktioniert mit anderen Musikanten besser. ABER: Habt ihr jemals mit Musikabspielgeräten eine Nacht in einem nebeligen Wald verbracht? Dazu würde ich euch ermutigen! Seid ihr Freunde dunkler Raureif-Liebkosung (Hierfür braucht ihr eine Luftfeuchtigkeit von über 90 % und eine Temperatur von unter −8 °C.) oder wollt einfach das echte Bündnis mit der Natur eingehen, dann liefert euch DIM DUST den obligatorischen Nebelschwaden-Sound!

(Und bitte schielt nicht gleich wieder auf die Punkteskala - es sind nur Zahlen. Lebt euer Leben.)



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Daniel Hadrovic (06.07.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE