TOWARDS DARKNESS - Tetrad

Artikel-Bild
VÖ: 27.03.2020
Bandinfo: TOWARDS DARKNESS
Genre: Doom Metal
Label: Solitude Productions
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Der Tod treibt auch im freundlichen Kanada sein Unwesen. Die Funeral Doom Band TOWARDS DARKNESS steigt aus ihrem Grab und beklagt in ihrem neuen Album „Tetrad“ die Entwicklung der Menschheit. Damit die Klagemelodien nicht zu eintönig klingen, werden sie von vielerlei Instrumenten geführt. Dazu übt der Sänger lautstark Kritik an der Gesellschaft aus und findet trotzdem Zeit, zwei Schweigeminuten im Wald einzulegen.

TOWARDS DARKNESS schafft mit „Evolution“ den wildesten Track von „Tetrad“öääöü, denn für Funeral Doom Metalverhältnisse geht es rasant zu. Ohne langwierigen Aufbau wird in die Basssaiten gehämmert, während darüber eine unheimliche Synthesizermelodie schwebt. Kevin Jones (Gesang, Bass, Gitarren) brüllt die Verse mit bewusst gesetzten Pausen und Akzenten ins Mikrofon, dabei verändert er aber seine Stimmfarbe kein Stück. Jenseits der verzerrten Dauerbeschallung des Basses, hat die Band ein ruhiges Lied geschrieben, dass den simplen Namen „Forest“ trägt.  Originell daran ist die jammernde Melodie einer Mundharmonika, die mit dem Rest der Band wunderbar harmoniert. Sie wurde so abgemischt, dass sie am deutlichsten zu hören ist, damit man ein Gefühl der Einsamkeit bekommt. In der ersten Hälfte des Tracks „Structure“ wird man von einer hauchenden Melodie geführt, die ab und zu von trällernden Akkorden unterbrochen wird.  Die Gitarre zupft im Alleingang gelegentlich die Saiten am Brett. Der Gitarrist verwendet einen Delayeffekt, der sehr an den Gitarrenklang des Diablo II Soundtracks erinnert und lässt alte PC-Zockerherzen schneller schlagen.
 
Das Album „Tetrad“ zählt zur schwerverdaulichen Kost aus der düsteren Welt des Doom Metals. Dennoch schafft sie, die Monotonie abwechslungsreich zu gestalten. Zum Beispiel bestehen die Melodien aus wenigen Tönen, werden aber von unterschiedlichen Instrumenten gespielt. Das Highlight des Albums sind die Effekte von Simon Carignan, denn die lassen auch den leisesten Ton mächtig klingen.

 



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (23.04.2020)

WERBUNG: One Desire
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE