VERNON OF PERSIA - Ascend

Artikel-Bild
VÖ: 10.01.2020
Bandinfo: VERNON OF PERSIA
Genre: Progressive Melodic Metal
Label: Self Mutilation Services
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

VERNON OF PERSIA sind eine selbst produzierte progressive Metalcore Band aus San Antonio, Texas, welche nun ihr zweites Album namens „Ascend“ veröffentlichen. Überirdisch, zwischen Himmel und Hölle - ein dunkles Universum bereisen wir hier. Die Band bestehend aus den zwei Brüdern Kalen Thomas (Gitarrist) und Tyler Thomas (Drummer), George Anthony (Sänger), Steven Giro (Bassist) und Jaime Vargas (Gitarrist) hat sich schon mit ihrem ersten Album namens "Relativity Of" einen Namen in der experimentellen Metal Szene gemacht. VERNON OF PERSIA fehlen auf keinem Open Air Festival und geben live alles auf der Bühne.

Sechs Tracks sind insgesamt zu hören auf „Ascend“.
Es beginnt mit dem Song „Weightless“. Auch wenn VERNON OF PERSIA hier nichts neu erfunden haben - es ist technisch perfekt umgesetzt. Die Riffs sind eingängig, rasend schnell und die Hooks sind melodisch wenn auch intensiv und reißen einen mit. Trotzdem, die Songs klingen schnell identisch. Und so hat man sich nach spätestens drei Songs sattgehört.

Es folgen „Ascend“, „All Trough My Veins“, „Inner Sleep“, „Sea Of Trees„ und „Marc Of The Okubo“. Die Grenzen werden von Song zu Song immer mehr verschoben und es wird schneller und schneller.
Die Songs sind überladen. Das ganze Konzept dieser Band beruht auf starker Inspiration durch SUICIDE SILENCE.

Tatsächlich waren VERNON OF PERSIA auch schon mit ihren Helden auf Tour und durften als Vorband spielen.

 



Ein solides wenn auch nicht originelles Album haben die Texaner hier rausgehauen. Sänger George Anthony hat ein beachtliches Stimmvolumen. Die Texte sind düster, mysteriös und kreativ. Sie handeln von Zeitreisen, Menschlichkeit, dem Universum und den führenden Mächten welche ihre Schafe langsam zum Schlächter bringen. Technisch gut umgesetzt, textlich grandios, leider fehlt es dem Sound von VERNON OF PERSIA (noch) an Originalität.

Der Album Titel klang wie" nicht von dieser Welt". Leider hat es „Ascend“ gerade so bis zum Mond geschafft. Vielleicht holt es aber den einen oder anderen eingefleischten Metalcore Fan die Sterne vom Himmel. Wir sehen in die musikalische Ferne und sind gespannt auf die Zukunft von VERNON OF PERSIA.

Fazit: Für Fans von AS I LAY DYING, SUICIDE SILENCE, SLAUGHTER TO PREVAIL, TERROR UNIVERSAL, MISS MAY I und SILENT PLANET.  



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Denise Alex Heindl (13.06.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE