THE BIRTHDAY MASSACRE - Diamonds

Artikel-Bild
VÖ: 27.03.2020
Bandinfo: THE BIRTHDAY MASSACRE
Genre: Gothic Rock
Label: Metropolis Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Mit "Diamonds" publizieren THE BIRTHDAY MASSACRE ein neues Album. Ob es sich bei den neun Songs um (ungeschliffene) Diamanten handelt oder doch eher um glanzlose Kohlestücke?

Man drücke die "Enter"-Taste und eröffne neue Tonwelten. Von etwas, das nach einer sich in einem Metalltrichter drehenden Kugel klingt, entwickelt sich "Enter" zu einem Song, der gut zu den Glanzzeiten des Eurodance passen würde. Die Düsternis des Covers, sie spiegelt sich hier nicht wider. Vielmehr plätschert dieser Titel leicht dahin.

"The Sky Will Turn", betitelt wie ein Hinweis auf die Auswirkungen von Trunkenheit, fühlt sich beim Hören wie ein Torkeln in seliger Trance an. Ein Titel, der sich in das Schaffen von EVANESCENCE und LAFEE einfügt. Kommt locker-leicht daher.

Der Titelsong "Diamonds" weckt zumindest im Intro den Verdacht, von "Atemlos ..." inspiriert zu sein. Ein träumerisches Wanken durch eine Sommernacht. Mehr Schlager denn Gothic Rock.

Das Laufen in "Run" ist vielmehr ein Schlendern an einem Strand bei Nacht. Fortgelaufen von etwas ist bald die Energie aufgebraucht. Insgesamt eine leichte Nummer.

"Flashback", wieder eine eher poppige Angelegenheit, ist dennoch düsterer als die Vorgänger. Das Rückfallen in Traumata scheint hier Ton geworden zu sein.

Mit "The Last Goodbye" wird wieder Abschied genommen von der Düsternis und der Weg in die Poppigkeit mit Eurodance-Elementen fortgesetzt. Könnte durchaus als Abspann-Musik von Twighlight dienen.

Wer hat da einen "Crush" auf wen? Langsam und rhytmisch, geeignet für eine Engtanzparty. Weniger poppig als die Vorgänger, gepaar mit etwas mehr Düsternis. Ganz nett.

Fazit: Die Kohlestücke sind nicht vollständig glanzlos, befinden sich vielmehr in einem Zwischenstadium auf dem Weg zum Diamanten-Dasein. Im Hinblick auf das gesamte Produkt ist "Crush" das persönliche Highlight.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Thomas Trüter (24.04.2020)

WERBUNG: One Desire
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE