THE FEELGOOD MCLOUDS - Life On A Ferris Wheel

Artikel-Bild
VÖ: 08.05.2020
Bandinfo: THE FEELGOOD MCLOUDS
Genre: Punk Rock
Label: Wolverine Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Dass das beschauliche Saarland nicht nur POWERWOLF und die KRAWALLBRÜDER zu bieten hat, führte uns jüngst der unterhaltsame, wenn auch von betörenden Gerüchen überlagerte Auftritt der aufstrebenden Schwarztöter THE SPIRIT vor Augen (und Ohren...und Nase). Dass man im deutschen Südwesten auch in puncto "feuchtfröhlicher Anarcho-Folkpogo" nicht untätig ist, bekunden die Celtic Punker THE FEELGOOD MCLOUDS mit ihrem zweiten Trinkgelage "Life On A Ferris Wheel", das für Freunde der DROPKICK MURPHYS, FLOGGING MOLLY oder THE REAL MCKENZIES unstreitbar einen Hörer wert sein dürfte.

Zugegeben, wir steigen mit einer deftigen Portion Namedropping in die Besprechung der Platte ein, doch soll die hier angeführte Promi-Polonaise in erster Linie der Orientierung des unvorbelasteten Lesers dienen. Tatsächlich offenbaren die Saarländer mit ihrem partytauglichen, von Banjo, Tin Whistle und Co. dominierten Gebräu viele eigene Duftnoten. Die Parallelen zu den üblichen Verdächtigen sind freilich erkennbar und sicherlich gewollt, werden aber - abgesehen von den sehr vertraut wirkenden Singalongs - nur selten ernsthaft aufdringlich. Lustigerweise findet sich der aggressivste Mainstream-Flashback in "Off The Rails", das den wohl überzeugendsten DIE TOTEN HOSEN-Tribute-Refrain der letzten Jahre präsentieren dürfte (die Burschen haben unter Garantie einen passionierten Fan der Düsseldorfer Schule in ihren Reihen). "Foggy Days" punktet mit einer gelungenen Mischung aus Ironie, Prolligkeit und Selbsteinsicht - man beachte die einprägsame Hookline "hold my hand til I'm sober again, I've got a serious drinking problem" in Verbindung mit dem heiteren Klangbild aus Musik und Gesang. Glücklicherweise zeichnet sich zum Ende der Nummer ein gewisser Therapieerfolg ab, worauf fortan nur noch von einem "little drinking problem" die Rede ist [Diskussion zwischen Verfasser und Chefredaktion im Off: ...was soll das heißen: "Ironie"?! Wir haben Redaktionsschluss...der Mann ist geheilt - basta!]. Mit "Lovers & Friends" wagen die Saarländer einen netten Abstecher in die Ska-Ecke und animieren auch dort zum Lüften der achtlöchrigen Arbeitsschuhe.

Wirklich langweilig wird es auf "Life On A Ferris Wheel" nie...die Scheibe ist abwechslungsreich und gut produziert, hebt die Stimmung und schürt den Durst. Nüchtern [Achtung, Wortwitz!] betrachtet, können das die Bostoner Platzhirsche auch nicht sehr viel besser. Einzig die Folk-Fraktion ist äußerst präsent und schiebt die Gitarren damit zeiweise ins Abseits. Aber alles kein Beinbruch - abgesehen von einem Impfstoff gegen Corona wünsche ich mir für den kommenden Sommer erst mal ein kleines Festival mit THE FEELGOOD MCLOUDS und ungefähr 1,7 Promille. Aber aufgemerkt: den Testhörer abfüllen bringt keine Extrapunkte...aber es schadet auch nicht! In diesem Sine: never stop drinking!



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (04.05.2020)

WERBUNG: One Desire
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE