AL DI MEOLA - Across The Universe

Artikel-Bild
VÖ: 13.03.2020
Bandinfo: AL DI MEOLA
Genre: Instrumental / Shred / Fusion
Label: earMusic
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

AL DI MEOLA spielt, nein: ehrt die BEATLES. Zum zweiten Mal nach dem 2013er Album "All Your Life: A Tribute To The Beatles" spielt der amerikanische Jazz/Fusion-Gitarrist Songs der Liverpooler Überband, die dereinst in den 1960ern so ziemlich alles erfunden hat, was es an populärer Musik gibt. 

Das ist jetzt nicht unbedingt Black Metal oder Grindcore, aber einigermaßen musikaffine LeserInnen dürfen sich bei dem vorliegenden Werk des Meisters (wie auch bei seinen über 30 Soloalben und den an Genialität kaum zu übertreffenden Trio-Konzerten mit John McLaughlin und Paco De Lucia) ehrfürchtig vor der heimischen Anlage in eine huldigende Position begeben. 

Der Meister interpretiert mal nahe, mal nicht ganz so nahe, Klassiker und weniger bekannte Songs der BEATLES und musiziert dabei so überirdisch, dass es wohl zu veritablen Panikattacken bei vielen Gitarristen führen wird. Doch nicht nur das, AL DI MEOLA spielt nicht nur Gitarre, sondern macht auch einen Großteil des Albums noch alleine. Seht euch das Lineup oder weiter unten die Besetzung an und man erkennt, mit welcher Gabe dieser Herr gesegnet wurde. Natürlich hat er es auch noch selber produziert, assistiert von Katsuhiko Naito.

Was mich an diesem Album fasziniert ist die Leichtigkeit mit der hier selbst deftige Abfahrten an den Instrumenten in die Songs eingebettet werden. Bisweilen spielen hier Akustikgitarren, E-Gitarren und Bassgitarren gleichzeitig völlig verschiedene Parts und trotzdem passt das alles zusammen und vor allem passt es in den jeweiligen Song. Immer grandios auch die Geschwindigkeit in der der Meister spielt ohne auf Hammer-Ons auszuweichen. Hier sitzt jeder Ton und jeder Ton wird sauberst gespielt.

Jetzt ist die Virtuosität von AL DI MEOLA nicht wirklich ein Geheimnis, aber immer wieder ist es einfach wunderbar, einem Musiker dieser Extraklasse zuhören zu dürfen.

Witzig zum Abschluss noch ein kurzes "Octopus´s Garden", welches die damals dreijährige Tochter von AL im Auto gesungen hat. Der Herr Papa hat das mitgeschnitten und veröffentlicht es hiermit als quasi ersten musikalischen Gehversuch seines Nachwuchses auf einem Album.

Ganz schick kommt "Across The Universe" auch auf Doppel-LP heraus. Hier gibt es auch noch ein schönes John Lennon-Tribut zu sehen.

Sehr, sehr feines Werk!

 

 

 

BESETZUNG


HERE COMES THE SUN
(Written by George Harrison, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: 12 string harp guitar, acoustic 12 string Guild guitar, Martin D18, 1971 Les Paul custom, Rickenbacker bass, drums, percussion

GOLDEN SLUMBERS SUITE
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Conde Hermanos Nylon, Martin D18, drums,
percussion, 1971 Les Paul, Rickenbacker bass
Budapest Strings
Brass Members of the New Jersey Philharmonic

DEAR PRUDENCE
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Conde Hermanos, Ovation, Guild 12 string, Rickenbacker bass, percussion
Voices: Al Di Meola, Valentina Di Meola, Hernan Romero

NORWEGIAN WOOD
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Conde Hermanos, Ovation, Guild 12 string, Rickenbacker bass, percussion
Amit Kavthekar: Tabla
Brass Members of the New Jersey Philharmonic

MOTHER NATURE’S SON
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Martin D18, Conde Hermanos Nylon, percussion, drums
Derek Wieland Brass Section

STRAWBERRY FIELDS FOREVER
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Melotron, Ovation Steel String, 1971 Les Paul, Rickenbacker
bass, Martin D18, drums, keyboards, percussion (left channel)
Derek Wieland Brass section · Budapest String Section
Amit Kavthekar: Tablas

YESTERDAY
(Written by Lennon / McCartney, arrangements Al Di Meola)
Al Di Meola: Conde Hermanos, Martin D18

YOUR MOTHER SHOULD KNOW
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Martin D18, keyboards, Rickenbacker bass, all percussion, Conde Hermanos
Derek Wieland: Brass section
Hernan Romero: Chaka strums

HEY JUDE
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Martin D18, 1971 Les Paul, percussion
Fausto Beccalossi: Accordion
Hernan Romero: Chaka strums

I’LL FOLLOW THE SUN
(Written by Lennon / McCartney, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Conde Hermanos Nylon, PRS Prism
Al Di Meola signature guitar, drums and percussion
Randy Brecker: Trumpet
Hernan Romero: Palmas

JULIA
(Written by Lennon / McCartney, arrangements Al Di Meola)
Al Di Meola: Conde Hermanos Nylon, Martin D18, percussion
Fausto Beccalossi: Accordion
Hernan Romero: Chakas

TILL THERE WAS YOU
(Written by Meredith Willson, arrangements and additional music Al Di Meola)
Al Di Meola: Martin D18, PRS Prism Signature Electric
guitar, percussion, drums, bass

HERE, THERE AND EVERYWHERE
(Written by Lennon / McCartney, arrangements Al Di Meola)
Al Di Meola: Conde Hermanos Nylon

OCTOPUS’S GARDEN
(Written by Richard Starkey, arrangements and additional music Al Di Meola)
Ava Di Meola at 3 years old (originally captured singing in the car seat
while listening to the original tune totally unaware that I was recording it)
Al Di Meola: Conde Hermanos, Martin D18, keyboards, percussion



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (13.03.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE