DIRT WOMAN - The Glass Cliff

Artikel-Bild
VÖ: 13.03.2020
Bandinfo: DIRT WOMAN
Genre: Doom Metal
Label: Grimoire Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Die amerikanische Doom Band DIRT WOMAN ist mit ihrem neuen Album „The Glass Riff“ am Start. Auf der neuen Platte werden Riffs zelebriert, Doom Aficionados in den Schlaf gesungen und die Lieder mit langwierigen Gitarrenduetten in die Länge gestreckt. Kurz gesagt: Kein Album für schwache Saiten (Hä? - der Verwunderte). 


Die Gründer Gabe Soloman (Gitarre) und Zoe Koch (Gesang, Gitarre) lassen keine Sekunde verstreichen bevor sie nicht den idealen Sound eingestellt haben. Das Lied „Lady Of The Dunes“ ist das Ergebnis ihrer akribischen Arbeit und sorgt mit einer Fülle an Effekten für die richtige Stimmung. Was aber im Gitarrenlärm untergeht, ist der Bass. Er kann sich nur mit wenigen Solomomenten Gehör verschaffen, wird aber schnell vom Gitarrenduo übertönt. Wenn sich Zoe Kochs (Gitarre, Gesang) Stimme in " Starhawk" erhebt, zieht sie Doom Aficionados in ihren Bann. Damit der Gesang der Monotonie nicht verfällt, wird sie von einer Gitarrenmelodie begleitet. Im Großen und Ganzen verhält sich Zoe als Sängerin eher bedeckt und hämmert dafür mehr in die Saiten hinein.


Das neue Album „The Glass Riff“  feiert die Gitarrenriffs über die Grenzen hinaus, weshalb andere Instrumente nicht oft zum Zug kommen. Die brummenden Gitarren nehmen viel Druck vom tiefen Bass und lassen ihn hinter der Soundkulisse verschwinden. Der Bassist bekommt einen Solopart, hat aber sonst nichts zu melden. Man kann der Sängerin stundenlang zuhören, jedoch hält sich DIRT WOMAN streng an die Lobpreisung des Gitarrenriffs.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (09.03.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE