VINTLECHKEIT - Svartskogen, Svartvinter... / Dødssted...

Artikel-Bild
VÖ: 16.03.2020
Bandinfo: VINTLECHKEIT
Genre: Black Metal
Label: Suspicious Activities Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

18 Demos, vier Splits, vier Compilations... und das seit Gründung der Band 2017. Selten gab es eine fleißigere Band wie die drei monochromen Black Metaller von VINTLECHKEIT aus dem sonnigen Norwegen.

Mit dem vorliegenden "Svartskogen, Svartvinter.../ Dødssted" veröffentlicht man nun zwei Demos der - natürlich  - mysteriösen Combo, die, laut Promoschreiben, extrem schwer zu finden sind und mit dieser Vinylscheibe einem - kein Scherz - breiterem Publikum zugänglich gemacht werden sollen.

Ich bin immer wieder auf der Suche nach gutem Black Metal. Leider tut einem das Genre nicht oft den Gefallen, eine solide oder gar starke Band aus den Schneebrettern Skandinaviens zu liefern. Es gibt kaum eine Musiksparte, bei der das Image so wichtig ist wie bei den Pandafenrizen. Ein deftig verpixeltes Bild eines geschminkten Dudes im Wald, ein Klangbild welches so übel ist, dass man schon wieder ein gewisses Können aufweisen muss, um es so schleißig klingen zu lassen und des öfters noch ideologische Verwirrtheit, die dazu führt, dass sich "Schwarzmetallbruderschaften" bei Thüringer Wohnzimmerkonzerten auch gerne mal das ABSURD-T-Leibchen anziehen.

Natürlich gibt es außerhalb dieser Eckpfeiler genügend starke Bands, VINTLECHKEIT gehören da aber mit übergroßer Sicherheit nicht dazu. Vier Songs, davon zwei (!!!) Interludien, diese Frechheit muss man schon einmal besitzen. Wobei... hm, eigentlich sind diese Zwischenspiele Balsam auf meinen Ohren. Die beiden eigentlichen Lieder, die es dann auch noch auf über zwanzig Minuten bringen sind wieder einmal ein Höhepunkt norwegischen Musikschaffens. Mutti haut mit dem Backbleck auf das Gartentor, mehr als zwei Gitarrensaiten werden nicht benötigt, die verwaschenen Riffs wiederholen sich so oft, dass von hypnotisch bald keine Rede mehr sein kann und der Gesang wurde durch alle möglichen Effekte gejagt, scheinbar sind Vinter und Svarter, die beiden etatmäßigen Röchler nicht wirklich gut in dem was sie tun.

Völlig unnötige Veröffentlichung, ich denke aber, dass sich die Nordlichter nicht davon abhalten lassen, noch zig Demos auf den Markt zu werfen.

 

 



Ohne Bewertung
Autor: Christian Wiederwald (14.03.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE