BIFF BYFORD - School Of Hard Knocks

Artikel-Bild
VÖ: 21.02.2020
Bandinfo: BIFF BYFORD
Genre: Heavy Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Legenden bleiben Legenden, darin sind wir uns wohl alle einig. Wenn eine Größe des Rock/Metal Jahrzehnte lang die Massen befeuert und sich - eigentlich schon lange fähig, sich ein ruhiges Leben zu gönnen - noch einmal solo auf die Bühne stellt, es entweder wissen will oder aber seine Leidenschaft nicht an den Nagel hängen kann, kommt dies einem zusätzlichen gleich. Und die Krönung folgt dann, wenn der ganze Kram, den die Legende dann auf die Bühne bringt, auch noch gut ist!

Biff Byford ist nicht der Einzige, der es einfach nicht schafft, den Großbühnen dieser Welt fern zu bleiben. Aber er reiht sich in eine Handvoll Größen ein, denen wir altgedienten und junggebliebenen Fans wünschen, dass sie ewig leben dürfen, um genau das, womit die meisten von uns gestartet, groß und stark geworden sind, für immer weiter machen zu können. Denn die Herrschaften verlernen ihr Handwerk nicht, nur, weil die Haare grau und die Knochen müder werden. So, damit sollte prinzipiell schon mal alles gesagt sein.

BIFF BYFORDs "School Of Hard Knocks" ist eine starke Scheibe, die den Geist von SAXON weiterträgt, ohne sich dabei aber zu sehr an vergangene Werte und Weisen zu klammern, oder zu kopieren, was da mal war. Natürlich sind die unvergleichlichen Vocals prädestiniert, dies zu tun: Allein der Wiedererkennungswert der Hard-Rock-Röhre macht den Großteil der Kerbe aus, in welche hier geschlagen wird. Und trotzdem traut sich BIFF BYFORD - übrigens mit neuen Mannen an den Instrumenten, unter anderem auch mit OPETHs Fredrik Akesson an der Klampfe - mit dem ein oder anderen Song, noch mal ein bisschen herumzuprobieren, einen weiteren Schritt zu gehen, etwas Neues einzubinden, ohne aber das altbekannte Gitternetz vollständig zu verlassen. Großartig also, dass die Songs auf der Linie, die SAXON so lange geführt hat, auf der "School Of Hard Knocks" weder Würze noch Härte verloren hat und daher schießen wie zu Glanzzeiten. Und gleichzeitig überzeugen auch die Nummern auf ganzer Ebene, die sich ein wenig mehr trauen, ein wenig weitergeführt werden, noch ein Stückchen weiter reifen, ohne dabei den Fokus zu verlieren. 

"School Of Hard Knocks" hält neben definitiv abzufeiernden SAXON-lastigen Hard Rock-Nummern ("Hearts Of Steel", "School Of Hard Knocks", "Pedal To The Metal" - Letzteres könnte auch wunderbar als JUDAS PRIEST-Song funktionieren.) und aufgemotzteren, druckgebenderen Nummern inklusive solcher Gitarren-Soli ("Worlds Collide") auch den ein oder anderen gemächlicheren Track, wie zum Beispiel "Me And You", welches eher etwas banal und "random" ausfällt, aber kein unpassender Entschleuniger ist. Zudem gibt es eine Cover-Version von "Scarborough Fair", die jetzt kein Highlight, aber eine schöne Beigabe zu einem starken Album stellt. 

BIFF BYFORD kann mit "School Of Hard Knocks" weiterhin vollständig überzeugen und schon allein, weil ich mir die Tracks auf der Scheibe sehr gut live auf der Bühne vorstellen kann, ist die Vorfreude auf ein Live-Programm ebenso groß wie das Wissen, dass der Herr seine großartigen Jahre als SAXON-Front-Eagle noch keineswegs ad acta legt und einfach mit dem weiter macht, was er am besten kann. Und er kann!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Lisi Ruetz (20.02.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE