SVARTTJERN - Shame Is Just A Word

Artikel-Bild
VÖ: 17.01.2020
Bandinfo: SVARTTJERN
Genre: Black Metal
Label: Soulseller Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Winterzeit ist Black-Metal-Zeit! Wenn die Vögel im Süden Sonne tanken, Bäume sich skelettieren und nicht nur Nazarener über Wasser laufen können, erwachen die Rabensänger und Stachelkeulenschwinger aus ihrem invertierten Winterschlaf und fassen die lebensfeindliche Witterung und Lichtlosigkeit dieser Jahreszeit in Noten. So auch das norwegische Quintett SVARTTJERN, das dieser Tage sein fünftes Album "Shame Is Just A Word" vorstellt. Und weil man mit True Norwegian Black Metal nie daneben liegt, gewähren wir dem aktuellen Werk gleich den ein oder anderen Durchlauf und eine gebührende Vorstellung.

Für den aktuellen Dreher ließen sich die Herren aus Oslo erstmals vier Jahre Zeit und blieben in dem seit 2003 bestehenden Bandstamm stabil. Lediglich der aktuelle Basser Malphas stieß 2015 zur Band und spielt interessanterweise - wie seine Kollegen HaaN und Grimmdun - zugleich bei der ebenfalls in Norwegen beheimateten Kapelle CARPATHIAN FOREST. Daher wundert es auch wenig, dass die schambefreiten Schwarzheimer ihren wahrhaft norwegischen Black Metal zusehends in punkigere und insbesondere thrashige Gefilde abdriften lassen. Schon bei der Begrüßung durch den Prinzen des Ekels ("Prince Of Disgust") drängen sich schmetternde Riffs in den Vordergrund und kreieren ein höchst eingängiges, aus norwegischer Ursuppe destilliertes Gebräu, das trotz seines stilübergreifenden Charakters niemals seine inhärente Morbidität ablegt.

Der wunderbar knarzige Gesang und der angenehm miefige LoFi-Sound sorgen dafür, dass auch Black-Thrash-Speed-Punk-Perlen wie "Ment Til Å Tjene", "Ta Dets Drakt" oder der Titelsong stets Bodenhaftung und Identität wahren. Daneben gibt es mit "Melodies Of Lust" und "Ravish Me" zwei straighte, weitgehend reinrassige und gut gemachte BM-Nummern, die die ranzige Fahne des Genres hochhalten und Fremdeinwirkungen auf ein Minimum reduzieren. Bei all dem Thrash als auffälligster Beigabe überrascht letztlich nicht einmal das EXODUS-Cover "Bonded By Blood", das ohne Kenntnis der musikalischen Einflüsse SVARTTJERNs für Irritation sorgen könnte. In dem hier dargestellen Rahmen wirkt der schwarz angepinselte Bay-Area-Gassenhauer hingegen kein Stück deplatziert und setzt stattdessen ein sehr unterhaltsamenes i-Tüpfelchen auf die Platte.

"Shame Is Just A Word" - für dieses gelungene Werk müssen sich die Norweger keineswegs schämen, selbst wenn sie entgegen des Albumtitels für derartige Regungen empfänglich wären. Der hohe Thrash-Anteil mag zwar die "satanical correctness" geringfügig schmälern, doch geht dies keineswegs zu Lasten des Unterhaltungswerts. Im Gegenteil, werden durch die sorgfältige Dosierung der Blastbeatattacken und Tremolostürme die Vielfalt, Genießbarkeit und Langlebigkeit des Albums gesteigert. Dass das Ergebnis am Ende trotzdem ohne Gewissensbisse dem (True Norwegian) Black Metal zugeordnet werden kann, rundet die Sache noch einmal ab.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (15.01.2020)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: MY DYING BRIDE - The Ghost Of Orion
ANZEIGE