ALGEBRA - Pulse?

Artikel-Bild
VÖ: 30.09.2019
Bandinfo: ALGEBRA
Genre: Thrash Metal
Label: Unspeakable Axe Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Die Eidgenossen von ALGEBRA aus Lausanne beglücken uns hier mit dem ersten Langeisen seit 2014, dazwischen gab es einen  MEGADETH Coversong in Form einer digitalen Single. Angepriesen wird die Rille als Prog Thrash á la CORONER. Wahrscheinlich, weil die Buben eben erstens aus der Schweiz sind und zweitens, also ja Thrash machen. Meiner Meinung nach ist Prog vielleicht ein wenig gut gemeint bei der Auslegung der musikalischen Bandbreite auf dieser Platte. Aber verschachtelt und technisch sind die einzelnen Songs in jedem Fall.

Für "Pulse?" darf sich der geneigte Hörer ruhig mehr Zeit nehmen, damit sich die ganze Chose ordentlich ausgärt. ALGEBRA orientieren sich nämlich nicht an den schon weiter oben genannten CORONER oder sonst irgendwelchen Prog-Thrash oder sonstwie Bands längst vergangener Tage, sondern haben einen erfrischenden Bay Area-Einfluss. Einer der Pluspunkte von "Pulse?" ist, dass die Platte flutscht wie das sprichwörtliche Zäpfchen, weil sie trotz der komplexen Songstrukturen nicht langatmig wirkt. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die einzelnen Songs wie aus einem Guss wirken, selbst wenn zwischendurch, wie im Titelsong, kurze Blastbeat-Einsprengsel zum Zug kommen. Wesentlich ist auch der Sänger, der dem Ganzen durch sein raues Organ eine leicht punkige Note verleiht und sich erst gar nicht dem Pseudogejaule hingibt. Anspieltipps sind die Titelnummer, "Inner Constraints", "Quantom God", und der Oberhammer "Addicted To Authority". Sehr nett anzuhören ist auch das Cover von Sepulturas "Inner Self".

ALGEBRA haben sich für "Pulse?" ordentlich ins Zeug gelegt und eine amtliche Abrissbirne mit Hirn und Stil eingehämmert, bei der auch die Texte es wert sind, einmal genauer hinzuhören. Die Produktion ist amtlich und rumpelt ordentlich differenziert aus den Boxen. Eine Augenweide ist dazu noch das grenzgeniale Cover. Meiner Meinung nach ist diese Platte für mich die Überraschung nach der letzten XENTRIX und hat 4,5 Pulser verdient.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Hannes Schuhai (02.11.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: NIGHTWISH - Decades: Live In Buenos Aires
ANZEIGE