INTERGALACTIC HUSO ORCHESTRA - Spaced Out

Artikel-Bild
VÖ: 01.05.2019
Bandinfo: INTERGALACTIC HUSO ORCHESTRA
Genre: Progressive Rock
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Ich hab' nur Huso verstanden…

Finnland. Land der unaussprechlichen Namen und Heimat von Menschen, die zwar nicht als besonders redselig gelten, aber das weite Feld der Musik dazu nutzen, sich aussagekräftig zu artikulieren. Dabei beschränkt sich das nordeuropäische Land keineswegs nur auf den organisierten Krach metallener Güte, sondern kann auch eine veritable Jazz Fusion Szene vorweisen.

Als hierzulande weniger bekannte RespräsenTanten (wohl eher Onkel) dieser Gruppe sonderbarer Personen, gilt etwa das mit zwei Personen überschaubar bestückte INTERGALACTIC HUSO ORCHESTRAs, welches aus dem Multi-Instrumentalisten Jari Riitala und dem Schlagzeuger Jimbo Mäkeläinen besteht, die mit „Spaced Out“ ihr Debüt-Album vorlegen.

Knapp zehn Jahre in Arbeit, gut Ding will schließlich Weile haben, ist das Werk nun endlich frisch gepresst bei analogen und digitalen Dealern des Vertrauens erhältlich. Knapp über 60 instrumentale Minuten lang, verteilt auf zwölf Stücke, die eine wunderbare Jazz Fusion/Progressive Rock-Symbiose bilden.

Als hätte es der Titel des Albums prophezeit, sorgt jedes der Stücke für ein ungemein wohlig entspanntes Gefühl, fast so als ob man gerade nicht ganz in der unsrigen Realität beheimatet wäre – unabhängig davon, ob ein Stück eher zum Zurücklehnen oder zur ungelenken Bewegung des (Ober)Körpers einlädt (der Kenner spricht dabei auch von Abrocken). „Spaced Out“ indeed.
Einige der Stücke wecken Erinnerungen an Musik der 70er und 80er Jahre (was nicht nur am „In Your 80‘s Dreams“ betitelten Song liegt) sondern möglicherweise auch daran, dass der Autor dieser Zeilen dies nur so empfindet, da er besagte Dekaden nicht oder nur allerspärlichst erlebt hat und mögliche Erinnerungen, die daran existiert haben könnten, längst vom unnachgiebigen Feuer der Zeit verschlungen wurden.

Auch wenn hin und wieder die Progressive-Anteile der Songs, die Symbiose zwischen den Musikrichtungen in Frage stellen, wird zu keinem Zeitpunkt das Gleichgewicht empfindlich beeinträchtigt. Gut so, ist diese Balance doch schließlich ein sehr scheues Wesen, welches durch zu viele Störgeräusche sehr leicht vertrieben werden kann, was letztendlich dem anhaltenden Genuss der Musik doch arg abträglich wäre.
„Spaced Out“ ist ein abwechslungsreiches aber dennoch harmonisches Album, das sich trotz langer Produktionszeit nie verstaubt oder verkrampft anhört, sondern kreativ und frisch. Ein rundum gelungenes Debüt der Husos aus Finnland.



Ohne Bewertung
Autor: Lennart Paul (20.09.2019)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE