BURIAL IN THE WOODS - Church Of Dagon

Artikel-Bild
VÖ: 29.06.2019
Bandinfo: BURIAL IN THE WOODS
Genre: Doom Metal
Label: Naturmacht Productions
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Trivia

Kerzen an, Licht aus und schon ist eine klischeehafte Atmosphäre für satanische Rituale geschaffen.  Ganz so einfach hat Gerileme (alle Instrumente) sein Debütalbum „Church Of Dagon“ nicht aufgebaut. Neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger bei OSTEON hat das Mastermind ein neues Soloprojekt ins Leben gerufen. BURIAL IN THE WOODS stieg 2009 aus der Unterwelt empor, um in bayerischer Natur dem tiefen Wesen Dagon zu huldigen. (Ja, ihr habt richtig verstanden. Es gibt eine weitere Hommage an H.P. Lovecraft.)

Wie in jeder authentischen Messe sind Orgeln der Partyknüller bei jeder Messe und sind für Gerileme (alle Instrumente) ein absolutes Muss. Die Melodien des Albums werden zwischen den Instrumenten hin und hergetragen, um die Spannung aufrechtzuerhalten. In „Growing Shadows“ sind die Übergänge von Orgel zur Gitarre gut gelungen und ziehen dadurch konstant Aufmerksamkeit auf sich.
Gerilemes (alle Instrumente) bedient sich klassischer Black Metal-Schreie, die bizarrer Weise eine gewisse Ruhe in sich tragen. Im Vergleich zum gregorianischen Choral, wie im Lied „Ecclesia Dagoni“, wirkt sein Gesang konträr (hä? - confusa est Editor)
Wie schon erwähnt, hat sich der Bayer von dem Horrorliterat H.P. Lovecraft inspirieren lassen, was sich allein schon im Albumtitel bemerkbar macht. „Church Of Dagon“ bezieht sich auf einen der drei Herrscher der Unterwelt des H.P.Lovecraft-Universums und wird in chronologischer Reihenfolge im Album behandelt.


BURIAL IN THE WOODS ist eine wunderbare Inszenierung des Horrorklassikers gelungen und hat es gewagt der Orgel eine gewichtige Rolle zuzuschreiben. Meiner Meinung nach ein erfolgreicher Versuch, die messianische Atmosphäre glaubwürdiger herüberzubringen, nichtsdestotrotz ist Gerileme (alle Instrumente) der pompösen Pfeiffenmaschine etwas zu stark zugeneigt. Im türkischsprachigen Track „Gölgeler Alemi“ zeigt der bayerische Black Metaller, dass seiner Orgel nie die Puste ausgeht, wodurch aber die anderen Instrumente (ALLE gespielt von Gerileme - der Instrumentenzuteilungsoberbeaufsichtigungsamtsrat h.c.) in den Hintergrund gedrängt werden.
 



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (09.08.2019)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE