KORPIKLAANI - Beer Beer

Artikel-Bild
VÖ: 15.02.2019
Bandinfo: KORPIKLAANI
Genre: Folk Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Es ist kaum ein halbes Jahr her, dass KORPIKLAANI ihr letztes Studioalbum herausgebracht haben und jetzt unterhalten sie die Heiden mit einem Werbegag in Form eines Bonus-Albums. Der Kultsänger Jonne Järvelä (Gesang, Akkustikgitarre, Mandoline, Percussion, Violafon) hat die Idee gehabt den Hit „Beer Beer“ 14-mal aufzunehmen. Damit ihre Aufnahme nicht nur in Finnisch geträllert wird [Anm. d. Red.: Die 2005 veröffentlichte Original-Version von "Beer Beer" war in englischer Sprache.], hat KORPIKLAANI „entschieden, einige Freunde zu fragen, ob sie den Track in ihrer eigenen Sprache singen könnten“. [Kommentar von Jonne Järvelä, Nuclear Blast Records, 2019]. Wer diese Freunde sind und ob man sich das gleiche Lied immer wieder anhören kann wird sich noch zeigen.

Auf den ersten Blick sind die verschiedenen Schreibweisen des Wortes „Bier“ sowohl amüsant als auch lehrreich. Mehr als 8 verschiedene Nationen sind im Bonusalbum vertreten, darunter Russland, Norwegen, Sibirien, Schweiz, Slowakei, Deutschland, Schottland, USA und noch viele mehr. Auf jeden Fall ein Nachschlagwerk, wenn man in den verschiedenen Ländern ein Bier bestellen will.  Wie erwartet besteht der Freundeskreis KORPIKLAANIs hauptsächlich aus Folk-Bands wie TROLLFEST (Norwegen), NYTT LAND (Sibirien), HEIDEVOLK (Niederlande), SVARTA LJUSET (Schweden), aber auch Exoten wie EXODUS (USA) oder TANKARD (Deutschland) sind ebenfalls als Gastmusiker bei den Aufnahmen dabei gewesen.  

Um heidnische Fans für Bier zu begeistern, reicht eine unterhaltsame Musik, die dich zum Trinken animiert. Der Klassiker „Beer Beer“ ist in jeder unchristlichen Musikbibliothek ein absolutes Muss. Es macht Spaß eine Version des Hits in seiner Heimatsprache anzuhören, damit man auch mal mehr von den Lyrics verstehen kann als den Ausruf des güldenen Wassers. Die verwendeten Instrumente variieren in den Versionen und ändern sich nur marginal. Die Aufmerksamkeit konzentriert sich hauptsächlich auf den Gesang. Das Bonusalbum eignet sich nicht für den herkömmlichen Gebrauch wie ein übliches Studioalbum. Nach der dritten „Beer Beer“ -Version, verfliegt das Interesse bis zum Ende durchzuhalten. Aber dafür kann man sich seine für sich selbst perfekte Version herauspicken. Von all den Versionen sticht die Variante der sibirischen Folkband NYTT LAND hervor. Mit ihren traditionellen Instrumenten und dem Kehlkopfgesang hat sie das „Beer Beer“ revolutioniert.  Die verschiedenen englischen Versionen unterscheiden sich durch die nationalen Dialekte wie zum Beispiel ALESTORM mit dem Schottischen oder EXODUS mit dem Amerikanisch-englischen. 

KORPIKLAANI weiß wie man ein Heidenfest zur wildesten Party gestalten kann. Damit sich auch die Landespatrioten sich in ihrer Heimat beim Biertrinken wohlfühlen können, bietet die Band verschiedene Versionen von „Beer Beer“ deren jeweiligen Muttersprache an. Alle wissen worum es geht, alle verstehen was Jonne Järvelä (Gesang, Akkustikgitarre, Mandoline, Percussion, Violafon) meint und alle feiern gemeinsam zu einem einzigen Lied. Mit dieser europäischen Haltung der Band gewinnt KORPIKLAANI auch von Nicht-Folk-Fans Sympathiepunkte. Schlussendlich stellt sich nur mehr die Frage, ob es dem bösen Heiden wert ist, für eine perfekte Version des Song „Beer Beer“, der bereits seit 2005 bekannt ist, Geld auszugeben.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (21.02.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: FLESHGOD APOCALYPSE - Veleno
ANZEIGE