SCARS OF THE INSANE - D.H.A.R.M.A.

Artikel-Bild
VÖ: 24.01.2019
Bandinfo: SCARS OF THE INSANE
Genre: Thrash Metal
Label: Parat
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Ehrlich nicht.

Ich habe ein Faible für Tschechien, eines für Sängerinnen - vielleicht schreibe ich deshalb eine Review zum SCARS OF THE INSANE - Album "D.H.A.R.M.A."? Nun - Kopfhörer auf den Schädel, Kaffee in die Kopföffnung schütten (Hoffentlich in die richtige...; Mike) und auf Play gedrückt. Dabei angefangen den Schreibtisch aufzuräumen - so wirkt bei mir Musik am Besten.

Entspannte Sekunden, ehe es mit einer gewaltigen Druckwelle an Thrash losgeht. Doch was ist das? Ich habe ehrlich gesagt eine Stimme wie die von Sabina von HOLY MOSES erwartet. Eine rauchige Stimme. Aber das Bandfoto täuscht. So klingt Sängerin Ivana doch eher sanft wie Marta Jandová von DIE HAPPY, aber mit weniger Druck. Marta reißt bekanntlich Bühnen ab, ich denke Ivana steht eher ruhig am Mikro und das gibt sie hier auch auf dem Album wieder.

Persönlich finde ich, passt diese Stimme nicht zu dem fein gespielten Thrash-Metal. Doch das Album hat acht Songs - vielleicht passiert was in anderen Songs? Ich saß nach Song Nummer 6 immer noch unverändert hier, mit fragendem Blick. Ich weiß nicht, aber der Funke springt nicht über. Vielleicht jetzt der letzte Song auf dem Album.

Ja, ja, ja? Nein! Es entsteht keine Gänsehaut, kein Gewippe mit dem Kopf, keine Bewegung im Takt mit den Füßen.

Sorry - vielleicht ist es ja nur so, das ich von Beginn an was anderes erwartet habe?

Das ist nicht so mein Ding. Die Stimme passt für meinen Geschmack nicht zur recht guten Musik. Hier wäre echt was rauchig-hartes an weiblicher Stimme besser gewesen.



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Jörn Janssen (31.01.2019)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape Metalcorner
ANZEIGE