ALTITUDES & ATTITUDE - Get It Out

Artikel-Bild
VÖ: 18.01.2019
Bandinfo: ALTITUDES & ATTITUDE
Genre: Heavy Metal
Label: ROCK N GROWL RECORDS
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

ANTHRAX´ Frank Bello und MEGADETHs David Ellefson war langweilig. Schon länger. Diese lange weilende Langeweile, während der Big-4 Tour virulent geworden, wurde von den beiden Bassisten mit Bass-Clinics und gemeinsamem Musizieren überbrückt. 2014 trug es sich also zu, dass die beiden mit dem Komponieren eigener Songs begannen, wobei hier der ANTHRAX-Saitenrupfer die Vocals übernahm. In selbigem Jahr wurde auch eine EP veröffentlicht, die als Fundament für das Projekt, welches (natürlich!!!) eine vollständige Band ist, dient und jetzt zur vollständigen Albumveröffentlichung erblühte.

Wie klingt nun ein Album, welches von Protagonisten zweier Thrash-Metal-Bands geschrieben und aufgenommen wurde? Genau. Überhaupt nicht nach Thrash Metal. Mit viel Fantasie kann man ab und an ein wenig ANTHRAX zu John Bush-Zeiten erkennen (was durchaus positiv zu sehen ist), insgesamt ist das Album aber sehr rockig in Richtung FOO FIGHTERS oder auch QUEENS OF THE STONE AGE ausgefallen. Gäbe es MTV in seiner Form als Musiksender noch, hätten wir hier ein Album voller potenzieller Singles. Die Jungs haben hier beinahe durchgehend gute Songs geschrieben, Frank Bello singt erstaunlich gut. Nicht nur erstaunlich gut für einen Bassisten, sondern überhaupt gut. Wobei ich mir im Moment nicht sicher bin, ob es eine Studie über die durchschnittliche Qualität des Gesangs von Rockbassisten/Nische Metal gibt, die in ihren Bands nicht die eigentlichen Sänger sind. Gäbe es eine solche, ich würde mich freudig erheben und diese als Maßstab für "Get It Out" heranziehen!

Natürlich gibt es hier eingedenk der Vielzahl der Musiker und der Klasse derselben einige witzige und höchstpotente Einlagen wie zum Beispiel auf dem recht harten "Here Again", insgesamt aber haben wir es hier mit 13 griffigen, mal mehr, mal weniger harten Songs zu tun, nicht mehr aber auch nicht weniger. Viel Melodie, viel Können.

Die große Revolution bleibt aus, aber wenn die beiden Bassisten und Drummer Jeff Friedl in Zukunft erneut die Fadesse plagt, können sie gerne ein weiteres Album aus den Sulphurminen des Rockzirkus zerren. 
 



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (15.01.2019)

WERBUNG: Kaltenbach Open Air 2019
ANZEIGE
WERBUNG: Rock Shock Theatre
ANZEIGE