GRAND DESIGN - Viva La Paradise - Special Mission

Artikel-Bild
VÖ: 07.12.2018
Bandinfo: GRAND DESIGN
Genre: AOR
Label: GMR Music Group
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die Schweden GRAND DESIGN gibt es nun auch schon länger auf dem musikalischen Parkett. In den Anfängen noch sehr stark an DEF LEPPARD orientiert, fanden sie über die Jahre einen etwas eigenenständigeren Sound, der aber seinen Ursprung nie leugnen wird.

Aktuell machen sie etwas, was nicht oft bei Bands geschieht. Das heuer im Frühjahr erschienene Album „Viva La Paradise“ legen sie kurz vor Weihnachten noch mal mit dem Zusatz „Special Mission“ auf. Die bestehenden Songs wurden neu abgemischt und es sind vier neue Nummern auf dem Album.

Das bestehende Material klingt ganz typisch für die Band, nämlich nach 80er Hard Rock und AOR, wobei mir jetzt nicht der große Unterschied zum Frühjahr auffällt. Kurz noch mal zusammengefasst: es gibt DEF LEPPARD ähnliche Songs wie „Face It“ oder „Rawk’N Roll Hysteria“ (no-na, sagt ja der Name schon), die melodischen Nummern à la „Viva La Paradise“ und die ruhigeren Sachen wie „I Would Be The Wind“ oder „Love Shouldn’t Hurt“. Richtige Balladen sind auf dieser Erstversion nicht, dafür ist es teilweise sogar rockiger und härter als früher.

Zu den Neuheiten zählt – ganz passend jetzt vor Weihnachten – ein rockig-melodisches Weihnachtslied im 80er Hard Rock Stil, nämlich „Let’s Turn On The Night (It’s Christmas Time)“. Das weckt wirklich Erinnerungen an die vielen hübschen langmähnigen Boygroups der damaligen Zeit. Der perfekte Christmas-Song für Nostalgiker.
„Major Key“ ist AOR mit vielen Chorus-Einlagen der Jungs. Soft, aber doch nicht zu sehr verschmust fügt sich die Nummer gut ins Album ein.
Am besten gefällt mir der Akustik-Song mit Country-Romantik. „I Just Don’t Want To Miss You Tonite“. Das ist eine gefühlvolle Ballade, die mit den Vocals überzeugt und unter die Haut geht. Sehr schön romantisch und einfach ein klassischer Lovesong im Stile von Kuschelrock, den man sich am liebsten jeden Abend reinziehen möchte.
Die Nummer vier im Bunde ist ein Remake von „Fight Fire With Fire“ von KANSAS. Im Original gibt es mehr Keyboard und es hat einen Pop-Touch. Die Schweden-Version hat mehr Gitarren und ist beim Gesang klarer und einen Touch höher. Es gibt mehrstimmige Choruseinlagen beim Refrain, es ist ein klein wenig rockiger, dafür fehlt aber das eindringliche Riff der Originalversion.

Fazit: Vielleicht mit dieser neuen Aufmachung ein Weihnachtsgeschenk für 80ies Fans.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lady Cat (18.12.2018)

WERBUNG: Slipknot - We Are Not Your Kind
ANZEIGE
WERBUNG: Rock Shock Theatre
ANZEIGE