JASON BECKER - Triumphant Hearts

Artikel-Bild
VÖ: 07.12.2018
Bandinfo: JASON BECKER
Genre: Instrumental / Shred / Fusion
Label: Mascot Label Group - Music Theories Recordings
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Es gibt Stories, die sind so unglaublich, dass man vom Glauben abfällt. Und es gibt solche, wo man gar nicht weiß, wo man mit seiner Begeisterung hin soll - und vor allem, wie man diese ausdrücken soll. Dies hier ist eine davon. Tatsächlich fällt es schwer, in Worte zu packen, was bei JASON BECKER und seiner neuen Scheibe "Triumphant Hearts" passiert. Doch von Anfang an: 

JASON BECKER, unter anderem bekannt durch überbordende und niemals endende Virtuosenschlachten zwischen ihm und MARTY FRIEDMAN bei CACOPHONY oder auch durch die Teilhabe des dritten DAVID LEE ROTH - Albums, bei welcher er sogar STEVE VAI ausgebootet hatte. Berühmt und unter einschlägigen Kennern auch seine großartigen Solo-Scheiben, auf welchen er seine unverwechselbaren Eigenheiten weiter definierte und ihn unverkennbar an die Weltelite des instrumentalen Gitarrensounds katapultierten. ("Perpetual Burn" wird auch heute noch sämtliche Shred-Fans in den siebten Gitarrenhimmel treiben, auf welcher er mit wilden Arpeggios und fließenden Verschleifungen oder der ein oder anderen fast atonal anmutenden Passage seinen Fußabdruck unmissverständlich um das Gipfelkreuz der lebenden Gitarren-Legenden geschreddet hat). Kurzum: JASON BECKER hat sich einen Namen unter den MARTY FRIEDMANS, STEVE VAIS und JOE SATRIANIS gemacht und wird im selben Atemzug mit diesen genannt. 

Doch dann der absolute Tiefschlag. ALS. Die unheilbare Nervenkrankheit, die in den vergangenen Jahren zu einer großen Kampagne (Ice Bucket Challenge) geführt hat, traf JASON BECKER schon in den 90ern. Ohne Aussicht auf Heilung und mit einer Lebenserwartung von fünf Jahren. Das ist nun 19 Jahre her. 

Die Musik - seine Musik - hält ihn nicht nur am Leben, sondern auch geistig fit. Körperlich an den Rollstuhl gefesselt, durch ein Beatmungsgerät unterstützt, erlaubt neueste Technik dem Mastermind, durch einen von Augenbewegungen gesteuerten Computer, weiterhin zu komponieren. Und weil er selbst nicht mehr die Klampfe rühren kann, lädt er sich einfach hochkarätige Freunde und Gäste ein, die nach seinen Vorstellungen vertonen, was er in seinem Geist an Partituren fabriziert. Klingt vielleicht einfach, ist aber genauso genial wie die Musik, die er sich ausdenkt. 

Soweit schon unglaublich? Dann hört mal in das neue Album "Triumphant Hearts" rein! Wer denkt, dass es sich JASON BECKER einfach gemacht hat, wird hier eines Besseren belehrt. Natürlich dominiert hier nicht mehr das reine Geshredder und vor allem haben wir hier alles andere als ein rein instrumentales Album vorliegen. Blues-Rock mit gospellastigen Einlagen, Groove-Rock, der auch das letzte müde Blutplättchen in Wallung bringt. Fast schon als bezaubernd-kraftvoll zu bezeichnende Orchester-Arrangements, die mit neo-klassischen Gitarrenlinien verziert werden. Regelrechte Kompositionen, die zwischen Streichern, verträumt-weinerlichen Gitarren oder choralen Vocals switchen oder diese zu einem Gesamtwerk zusammenfügen. Und dies auf überwältigenden 14 Songs! Darunter auch eine wunderschöne, nur durch Akustik-Gitarre und synkopisch verschobenen Vocals wirkende Cover-Version von "Blowin´ In The Wind" oder mit "Hold On To Love" und "River Of Longing"  zwei verschiedenen Versionen des selben Songs in unterschiedlichen Gewändern. Nicht zuletzt aber auch das großartige Zustammenspiel der "Magnificent 13" (Vai, Morse, Gilbert, Eklund, Satriani, Friedman,...), den namhaftesten Gitarristen, die auf Gottes Erde wandeln dürfen und auf "Valley Of Fire" ihre Hommage und ihren Respekt für einen grandiosen Musiker zollen, dem sie zum Teil auch in Freundschaft verbunden sind. 

Nicht möglich, dieses grandiose Werk im Einzelnen zu beschreiben. Auch nicht möglich, zu beschreiben, wie diese Musik unter die Haut, mitten ins Herz und durch jeden Atemzug fließt. "Triumphant Hearts" ist mit dem Herzen, mit viel Liebe und bedingungsloser Hingabe an die Musik komponiert und in tiefer Freundschaft und Respekt eingespielt worden. Nicht anders kann es sein, dass die Emotionalität einer Scheibe so durchdringend ist, dass sie unfassbarer denn die eigentliche Musik sein kann. Und demzufolge bleibt hier nur eines übrig: Schweigend in in tiefer Ehrfurcht lauschen und mit großem Respekt aufsaugen, was JASON BECKER uns hier als neues Werk kredenzt hat. Eines der großartigsten Werke, das dieses Jahr, und wohl auch in den letzten, passiert ist. Auf das es noch viele weitere geben möge!



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Lisi Ruetz (09.12.2018)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape Metalcorner
ANZEIGE