JAMES CHRISTIAN - Craving

Artikel-Bild
VÖ: 20.04.2018
Bandinfo: James Christian
Genre: Melodic Hardrock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

You are still my addiciton“ (Textzeile aus „Craving“)

Diese Textstelle beschreibt den Künstler - in Beziehung zu seiner Musik - am besten.

Nun setzt JAMES CHRISTIAN, besser bekannt als Sänger von HOUSE OF LORDS, mit seinem vierten Soloalbum ein persönliches Statement: Er ist Künstler, Songwriter, Produzent, Performer und hat sich über all die Jahre Prestige, einen Ruf und somit auch einen Namen aufgebaut.

Auf dem aktuellen Album „Craving“ lassen sich elf Songs finden. Gleich bei der Einstiegsnummer „Heaven Is A Place In Hell“ muss man genauer hinhören, da der Gesang dem von BON JOVI ähnlich klingt. Obwohl teilweise rockige Elemente präsent sind - wie etwa beim Track „Sidewinder“ - ist die Platte insgesamt in ruhigeren Tönen gehalten. Aber bei dieser Nummer werden Rockfans absolut auf Hochtouren kommen. Auch der härtere Aspekt bei „Black Wasn't Black“ traf bei mir voll ins Schwarze. Schade, dass nicht mehr „heavy“ Musikstücke auf der Scheibe zu finden sind. Die Melancholie zieht sich durch dieses musikalische Werk wie ein roter Faden. JAMES CHRISTIAN schreckt auch nicht davor zurück, religiöse Themen in seine Musik einzubinden, was sich anhand der Songs „Jesus Wept“, „If There Is A God“ oder „Amen“ deutlich zeigt. Nicht jedermanns Fall, aber James ist ein legendärer und erfahrener Musiker, der einfach zu sich selbst und seiner Einstellung steht.

Seine markante Stimme lässt sich in jedem Lied wiederfinden. Gefühlvoll wird es bei anderen Tracks, wie beim Titelsong, „World Of Possibility“ oder „I Won't Cry“. Die Stimme von JAMES CHRISTIAN scheint für Balladen regelrecht gemacht zu sein. Teilweise bedient sich die Band auch an „Pop-Bausteinen“, wie eben bei „Jesus Wept“, „“Amen“ oder „If There Is A God“. Starke Keyboardeinlagen leiten „Jesus Wept“ und „Wild Boys“ ein. Der zweite Titel ist einfach nur cool und lässig zum Anhören. Das Album schließt mit „Amen“, wo das Keyboard den Song dominiert.

Meine absoluten Faves sind „Craving“ und „Sidewinder“. So richtig Ohrwurmpotential steckt jedoch in keinem der vorhandenen Songs. Fazit: Fans von JAMES CHRISTIAN werden bei diesem Album zugreifen und es wird ebenso bei Anhängern des Melodic Rock durchaus auf ein offenes Ohr treffen.

 



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Corona (13.05.2018)

WERBUNG: Rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrammstein kommen nach Wien
ANZEIGE
WERBUNG: Meshuggah - ReReleases
ANZEIGE