BLACKMORE'S NIGHT - To The Moon And Back - 20 Years And Beyond

Artikel-Bild
VÖ: 11.08.2017
Bandinfo: BLACKMORE'S NIGHT
Genre: Mittelalter Rock
Label: Soulfood Music
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Im Zuge des lieblosen NIGHTWISH-Releases "Decades" darf man in einem Review gerne die Diskussion anzetteln: Wie hübscht man eine Best-Of Veröffentlichung so auf, dass sie neben dem offensichtlichen Anreiz für Newbies auch die Kernanhängerschaft zufrieden stellt? Die Werkschau von Ritchie Blackmore's Folk Band BLACKMORE'S NIGHT kann man hier gerne mal als Referenz heranziehen, denn der Release bietet in der Tat neben der üblichen Hit-Zusammenstellung ein paar Raritäten, welche man sich als Sammler und Anhänger der Truppe gerne zusätzlich in den Schrank stellen darf.

Zunächst einmal: Warum gerade jetzt (oder besser gesagt, Sommer 2017) ein Best-Of von BLACKMORE'S NIGHT? Nun ja, Blackmore ist nunmal derzeit wieder in aller Munde. Seit 2016 geistert seine Classic Rock Revival Show unter dem Banner RITCHIE BLACKMORE'S RAINBOW über die Großbühnen dieser Welt. Auch wenn ich mich nach wie vor weigere, dem Ganzen einen wirklich ernst zu nehmenden "Band"- oder "Reunion"-Stempel aufzudrücken, so ist allein die Tatsache, dass der Meister himself wieder die Stromgitarre anschließt und alte Perlen neu aufleben lässt, eine Headliner-News für sich. Diesen Fokus auf seine Person muss man ausnutzen. Da tut jeder Release gut, auch wenn BLACKMORE'S NIGHT nicht allzuviel mit RAINBOW oder DEEP PURPLE zu tun haben. Nun hätte man recht schnell eine lieblose Resteverwertung betreiben können (siehe die im gleichen Jahr erschienene Neuauflage von "Winter Carols"), doch gibt sich Blackmore hiermit nicht zufrieden.

Die erste CD von "To The Moon And Back" liefert die bekannte Hitzusammenstellung. Zu der Songauswahl möchte ich keine allzuvielen Worte verlieren. Nie wird man bei einer Best-Of jeden Fan zufrieden stellen können, deswegen ist Sinn und Unsinn bei einer offensichtlichen Fokussierung auf die Hits wie in diesem Fall stets von der persönlichen Betrachtung abhängig. Das Debüt "Shadow Of The Moon" ist mit vier Stücken am häufigsten Vertreten. Danach hangelt sich die Compilation praktisch über die Titelstücke plus einem weiteren Song pro Album durch die Diskografie bis etwa "The Vintage Lanterne". Die neuern Werke werden dahingegend kaum bis gar nicht berücksichtigt. Was Schade ist, denn nach dem tatsächlich etwas faden "Dancer And The Moon" war "All Our Yesterdays" doch ziemlich magisch. Abgeschlossen wird der Reigen von einer durchaus intensiven Live-Version des Band-Hits "Home Again", welche das Paket bereits gut aufhübscht.

Die zweite CD dann liefert einige Raritäten. Auch hier Diskutieren wir ohne Ergebnis von Sinn und Unsinn über den Inhalt, nur sind Neueinspielungen wie zum Beispiel von "Coming Home" oder "Writing On The Wall" auf jeden Fall hochwertiger als schnell hingeschluderte Remasters. Dazu hat man viele Instrumentals zusammengestellt, welche in der eigenen Diskografie immer einen großen Stellenwert innehatten. Was jetzt für viele aber tatsächlich als größten Anreitz herrausstellen dürfte, sind die beiden (RITCHIE BLACKMORE'S) RAINBOW Stücke "I Surrender" und "Land Of Hope And Glory". Den letzten können wir, obwohl als neue Single angepriesen, gekonnt vergessen. Das Hauptthema des allseits bekannten "Pomp And Circumstance" Orchestermarschs zwei Minuten Folkig und mit E-Gitarre interpretiert, Ende. Wäre im BLACKMORE'S NIGHT Kontext bereits unnötig gewesen, im Kontext von RAINBOW totaler Schrott. Allerdings gefällt die Neuaufnahme von "I Surrender" vom "Difficult To Cure" Album mit Ronnie Romero an den Vocals um so besser! Hier dürfen alle Fans von heute und früher reinhören, Romero singt die Joe Lynn Turner Nummer sensationell gut!

Fazit: Best-Ofs stehe ich selbst meist kritisch gegenüber. So kann auch "To The Moon And Back" nicht vollends überzeugen. Allerdings schnüren BLACKMORE'S NIGHT ein schön ausgewogenes Paket aus Altbekanntem und Raritäten und darf dieses daher gern als Sammlerstück bewertet werden.



Ohne Bewertung
Autor: Christian Wilsberg (13.03.2018)

WERBUNG: Brutal Assault 2018
WERBUNG: Rockhouse Bar