SPIRITUAL BEGGARS - Sunrise To Sundown

Artikel-Bild
VÖ: 18.03.2016
Bandinfo: SPIRITUAL BEGGARS
Genre: Stoner Metal
Label: Inside Out Music
Lineup  |  Trackliste

Wenn ihr mich fragt, ist das Thema Allstar-Projekt eine ziemlich triviale Angelegenheit. Könnt ihr euch beispielsweise noch an INSIDIOUS DISEASE, TWILIGHT OF THE GODS oder die erst vor kurzem released habenden METAL ALLEGIANCE erinnern? Nein? Dann wisst ihr, worauf ich hinaus will. Anfangs ist man ob des jeweiligen Line-Ups total gehyped, aber mit der später veröffentlichten Langrille ist die Luft dann meist auch schon wieder passé und die Ernüchterung obsiegt. Kennte ich BLOODBATH und SPIRITUAL BEGGARS nicht, würde ich weitaus häufiger am Sinn und Zweck solcher Zusammenschlüsse zweifeln, so aber kann man zumindest bei diesen beiden Institutionen blind zugreifen und sich vom Spaß und der Leidenschaft der beteiligten Musiker mitreißen lassen. Warum ich diese Story überhaupt aufgesponnen habe? Weil sich die spirituellen Bettler aus Schweden ohne großes Tamtam mit ihrem neuen Werk "Sunrise To Sundown" angeschlichen haben, eigentlich aber diejenigen sein müssten, die in einer ausgedehnten Promophase die Klappe aufreißen und die Werbetrommel rühren.

Einfach deshalb, weil "Sunrise To Sundown", wie schon seine zahlreichen Vorgänger, massig Hits an den Start schickt und mit seiner simplen Rezeptur keine Gefangenen macht. Schon der eröffnende Titeltrack benötigt mit seinen straight preschenden Riffs und dem catchy Refrain keinerlei Anlaufzeit, löst mit seiner Leichtfüßigkeit aber auch die Frage auf, warum einem bei ARCH ENEMY im Gegenzug zuletzt eher die Füße eingeschlafen sind: Wenig Spaß, viel Zwang. Bei SPIRITUAL BEGGARS ist genau das Gegenteil der Fall, wenn man im extrem stark an den ein oder anderen DEEP PURPLE Klassiker erinnernden "Diamond Under Pressure" die herrlich detailverliebten Gitarrenspielereien oder in "What Doesn't Kill You" eine lässig abrockende Saitenfraktion vernimmt, die sich während der Schaffensphase fernab jeglicher Drucksituation befunden haben muss.

Während BLOODBATH dem guten alten Old School Death Metal fröhnen, huldigen SPIRITUAL BEGGARS also Legenden à la bereits erwähnten DEEP PURPLE, aber auch URIAH HEEP oder RAINBOW, denen passionierte Groovemonster wie "Hard Road" und potenzielle Livehits wie "Still Hunter" oder "No Man's Land" ein gut entertaintes Grinsen entlocken dürfte. Über all dem thronen ex-OPETH Keyboarder Per Wiberg, der Ikonen wie Jon Lord oder Ken Hensley mit seiner Hammond-Orgelei und dem ein oder anderen abgedrehten Solo sicherlich stolz machen würde, und Apollo Papathanasio (ex-FIREWIND), der sich längst etabliert hat und den Songs zu allem Überfluss desöfteren auch noch eine leicht poppige Note mitgibt, die "Sunrise To Sundown" noch knackiger und eingänger gestaltet. JB Christoffersson von GRAND MAGUS war zwar wahrlich nicht leicht zu ersetzen, aber mittlerweile ist Apollo einfach kaum noch wegzudenken.

Zwischen all den einprägsamen Nummern befinden sich mit "I Turn To Stone", das bis kurz vor Schluss auf Gitarren verzichtet und durch hypnotisierende, Stoner-getränkte Drumpatterns glänzen kann, und "Lonely Freedom" auch noch zwei vertracktere, drogige Exemplare, die sich gut behaupten können und den jeweils danach eingeordneten, etwas schwächeren "Dark Light Child" und "You've Been Fooled" ein wenig die Show stehlen.

Trotzdem ist "Sunrise To Sundown" eine spaßig-lockere Angelegenheit, die für den kommenden Frühling und Sommer wie gemacht ist, um auf Dauerrotation zu laufen. Ein paar kleinere Ausschläge nach unten gibt's zwar, doch die sind aufgrund des ansonsten stets rassigen Songmaterials leicht zu verschmerzen. Fragt sich nur, warum sich die SPIRITUAL BEGGARS mit diesem Album so klammheimlich angenähert haben, anstatt ein wenig offensiver an diesen Release heranzugehen, aber im Endeffekt ist das eigentlich auch völlig wurscht. Bleibt zu hoffen, dass vor allem die ARCH ENEMY Jungs diesen Schwung mitnehmen und ihrer Hauptbeschäftigung mal ähnlich gelöst nachgehen können.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Pascal Staub (29.03.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE