Emil Bulls - XX

Artikel-Bild
VÖ: 29.01.2016
Bandinfo: EMIL BULLS
Genre: Alternative Metal
Label: AFM Records
Lineup  |  Trackliste

Unplugged-Alben sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Fast jede größere und langjährig erfolgreiche Rock und Metalband lässt sich inzwischen zu einer akustisch aufgenommenen Best Of-Platte hinreißen. Die EMIL BULLS machen auf "XX" zum zwanzigjährigen Bestehen eben jenes und präsentieren uns entschärfte, gar sanftmütige Versionen Ihrer eigentlich ziemlich harten Kracher - und leisten damit sogar ein kleines Stückchen Pionierarbeit.
 
Wie soll das bei einem Unplugged-Album gehen? Schließlich ist es für "herkömmliche" Rock und Metalbands zwar immer eine schwierige Aufgabe, distortionlastige Kompositionen komplett auf ihre Basics herunterzubrechen und neu zu arrangieren, aber grobe Änderungen an den Melodielinien müssen nicht bedacht werden. Bei den EMIL BULLS sieht dies ganz anders aus. Schließlich haben wir es hier mit einer Metalcore Band zu tun, bei der die Stücke meistens aus Breakdowns, Single-Note-Riffs und jeder Menge Geshoute bestehen. Da sind die Riffs nicht mal eben in Akkorde zu transferieren, genauso wenig wie man über eine Lagerfeuergitarre einfach Brutaloscreams legen kann. Somit steht die Band tatsächlich vor der Aufgabe, der sich alle Künster, die Unplugged-Alben produzieren, stellen, aber nur wenige erfüllen: Den Songs ein komplett neues Gesicht zu geben.
 
Und das funktioniert auf "XX" tatsächlich prächtig. Würde man Songs wie "The Most Evil Spell" tatsächlich in der "Candlelight Version" zum ersten Mal hören, man hätte nie den Eindruck, es hier mit einer Core-Band zu tun zu haben. Sanftes, halllastiges Schlagzeug, bereits erwähnte Lagerfeuer-Klampfen, Klavier und Streicher prägen das Gesamtbild, während die Vocals durchgehend clean gesungen werden. So musste für viele der Songs gerade in der Strophe eine komplett neue Melodielinie angelegt werden. Daher müssen auch Kenner der Songs genau hinhören, um ihre neu arrangierten Klassiker wieder zu erkennen. Zur Sicherheit liegt dem Album eine zweite Disc mit den "Hellfire-Versionen" (besser: Originalversionen) bei, um eventueller Verwirrung vorzubeugen.
 
Fazit: Gelungenes Geburtstagsgeschenk der Band an ihre Fans, bei dem die Unplugged-Versionen tatsächlich mal einen Mehrwert bieten. Durch die Beigabe der Originalversionen aber auch für Neueinsteiger gleichermaßen empfehlenswert.


Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Christian Wilsberg (20.02.2016)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Area53
ANZEIGE