Oomph! - XXV

Artikel-Bild
VÖ: 31.07.2015
Bandinfo: OOMPH!
Genre: NDH (Neue Deutsche Härte)
Label: AIRFORCE1 RECORDS
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Von der Pionierzeit im Elektro-Rock, welche maßgeblich als Inspiration für den späteren Sound einer Band namens RAMMSTEIN diente, über Chart-Erfolge inklusive Nummer-eins-Hit bis hin zur gefestigten NDH-Größe: Die Karriere von OOMPH! als aufregend zu bezeichnen wäre maßlos untertrieben. Nun sind 25 Jahre ins Land gezogen, auf vieles hat man zurückzublicken. Aber anstatt wie viele Kollegen zum Jubiläum ein Best-Of auf den Markt zu werfen, bekommen wir ein komplett neues, vollwertiges Studiowerk serviert. Und dann auch noch eines, welches qualitativ gleich viele Meilensteine über dem Vorgängerwerk liegt.

OOMPH! großartig musikalisch zu charakterisieren brauchen wir an dieser Stelle nicht. Auch wenn es schon länger nicht mehr zu Chartplatzierungen wie anno 2004 kam, ist das Dreiergespann aus Braunschweig nicht mehr aus der Szene wegzudenken. Mit dem letzten Album "Des Wahnsinns fette Beute" versuchte man, sich mit etwas harmloseren und kommerzielleren Melodien erneut bei der breiten Hörerschaft einzuschmeicheln, was aber letzten Endes in einem eher belanglosen Album mündete. So etwas brauchen wir auf "XXV" zum Glück nicht befürchten.

Der Opener "Mein Retter" brettert nämlich gleich mit gewaltigen Riffs in bester Industrial-Metal-Manier los und macht unmissverständlich klar, dass die Härteschraube zum Jubiläum wieder kräftig angezogen wurde. Nicht minder spektakulär ist der punkige Nackenbrecher "Fleisch und Fell" und die spätere "Zielscheibe", zwei Songs, welche die Band in perfekter Spiellaune präsentieren und sämtliche Mitbewerber auf ihre Plätze verweisen. Selbst die Single "Alles aus Liebe" ist trotz episch breitem Refrain durch ihre drückend schweren Riffs in der Strophe kein Kompromiss. Zugegeben, die Parallelen zu RAMMSTEIN, insbesondere dem Stück "Mein Herz brennt" sind nicht zu überhören, aber dennoch funktioniert der Song. "Jetzt oder nie" regt ein bisschen zum Schmunzeln an, der pathetische Text und der stampfende Triolentakt erinnern doch glatt ein wenig an MANOWAR. Klar haben es mit "Als wär's das letzte Mal", "Jede Reise hat ein Ende" und "All deine Wunden" auch ein paar seichtere Dark-Rock-Momente aufs Album geschafft, welche aber im Kontext wunderbar zu den harten Stücken passen und stimmige Kontraste setzen. Überhaupt muss man sagen, dass trotz stolzen 14 Stücken kein einziger Filler zu verantworten ist. Im Gegenteil: Einzelne Hook-Monster wie "Spieler", "Nicht von dieser Welt" und das Gänsehaut induzierende "Mary Bell" sind Ausreißer nach oben!

Fazit: "XXV" ist nicht nur das stärkste OOMPH!-Album seit einiger Zeit, sondern das beste Genre-Album im Jahr 2015. Bei solch einer qualitativen Höchstleistung bleibt zu hoffen, dass die Reise noch lange nicht zu Ende ist und wir noch einige Jahre mit Dero & Co. erleben dürfen!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Christian Wilsberg (11.08.2015)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: MY DYING BRIDE - The Ghost Of Orion
ANZEIGE