Stormbringer  |  NEWS

MONSTER MAGNET: veröffentlichen im Mai ein Cover Album!

Text: Dark Lord
Veröffentlicht am 25.03.2021 um 07:06 Uhr
"A Better Dystopia", die neue Platte von MONSTER MAGNET, lädt den Hörer direkt in die Gedankenwelt der Psychedelic-Rock Legende Dave Wyndorf ein und überzeugt mit einer psychotischen Auswahl aus Proto-Metal und späten Psych Songs, die breitbeinigem Hardrock mehr als nur Tribut zollen. Die exzellente und gleichermaßen obskure Songauswahl huldigt einigen bekannten All-Time-Favorites in neuem MONSTER MAGNET Gewandt und lässt vertraute Melodien neuen Spirit atmen. 
 
Das erste Cover Album markiert eine weitere absolute Glanzleistung der Band und präsentiert Wyndorf’s Stimmkraft, die den Songs einen zweifelsohne, unnachahmlichen Stempel verleiht, in absoluter Höchstform,. Das Sound Korsett von "A Better Dystopia" wurde von den Musikern Phil Caivano, Bob Pantela, Garrett Sweeney und Alec Morton geschnürt: Ein Feuer aus Vintage und Old School, brennenden Fuzz Leads und stampfenden Bässen und Drums, ausgelöst durch den expressiven Stil der Formation, der in der modernen Musik fast verloren gegangen ist. Im Album Opener "The Diamond Mine" rezitiert Dave Wyndorf einen klassischen Monolog Dave Diamonds einem amerikanischen Radio-DJ, dessen Sendungen in den späten 60ern und frühen 70er Jahren vielen Psychedelic- und Acid-Rock-Bands zu steigender Bekanntheit verholfen haben.
 
Mit den Anfangsakkorden das Hawkind-Klassikers "Born To Go" beginnt der eigentliche Trip der MONSTER MAGNET Platte. Tracks, wie das herausragende "Mr Destroyer" (Poo-Bah) rühmen sich durch wabernde Riffs und wirbelnde Vocal Parts und führen mit beinah visionärer Wirkkraft die perfekte Mischung aus Hard Rock und Psychedelic herbei. Das fiebrig klingende "Motorcycle (Straight To Hell)" (Table Scraps) atmet die pure Punk Wildheit der alten Schule und Zeilen wie "I'm gonna Drive it straight to HELL!" erinnern an eine stilistische Kreuzung aus Iggy Pop und Motörhead. Die tosende Version des Hardrock Klassikers "Learning To Die" (Dust) und die ausdrucksstarke Interpretation des Stooges trifft auf Goth Epos "Solid Gold Hell" (The Scientists) ziehen den Hörer vollends in die Tiefen des flackernden Kaninchenbaus. 
 
Das Album schließt mit der explosiven Coverversion von Morgens "Welcome To The Void", die in bissig und gleichermaßen ungezwungener Manier dazu einlädt, die halluzinogene Fahrt immer wieder neu zu starten. Mit "A Better Dystopia" lassen MONSTER MAGNET den Hörer in einer anderen Zeit und einem anderen Raum erwachen, der trotzdessen eindeutig den klassifizierenden Magneten-Stempel an jeder Ecke widerspiegelt.
 
 
Dave Wyndorf sagte: "We all agreed that we would be bored out of our minds within a month of lockdown. MONSTER MAGNET loves the road. It’s a lifestyle. So, I considered our options. Rather than panhandle on the internet, hawking masks and Zoom-rocking practice sessions for dollars, I suggested we record a “bunker record”. A total DIY affair (band only) recorded and mixed in Bob Pantella’s small but potent Freak Shop Studios/rehearsal space right here in New Jersey. But what to record?
 
I didn’t feel much like writing, but working on anything was better than watching the news as hospitals filled up, people died, and American politics went bat-shit crazy. The world roared “Dystopia! Apocalypse! Revolution!”. I’d heard those words before, and they brought to mind my childhood in the late 60’s/early 70’s… and the music… and short playlist of songs (just one of many) that I’d been carrying around with me on my whatever device to listen to before shows. Of course, these tunes have also been in my head for more or less my whole life. These were not the popular hits of the time. This was like a playlist from the 4th dimension… strange bits of musical obscurity, mostly dredged up from that inglorious and freaky “twilight zone” time that preceded Arena Rock, Heavy Metal, Reggae and Disco. A no-man’s land of hard rock that still had remnants of psychedelia and garage punk but had abandoned any notion of “flower power” or frat house fun. And of course, they rocked.
 
Yeah, these songs were it."
 
Track List:
 
01. The Diamond Mine
02. Born to Go
03. Epitaph for a Head
04. Solid Gold Hell
05. Be Forewarned
06. Mr. Destroyer
07. When the Wolf Sits
08. Death
09. Situation
10. It’s Trash
11. Motorcycle (Straight to Hell)
12. Learning to Die
13. Welcome to the Void
Quellenangabe: Napalm Records
Fotocredits: Napalm Records
Weitere Infos: MONSTER MAGNET

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Temple Balls
ANZEIGE