04.10.2019, Ann and Pat, Linz

BEYOND INFINITY + DAWN OF TIME + ONCE WE EMERGED

Text: Anthalerero | Fotos: Anthalerero
Veröffentlicht am 08.10.2019

» Hier gehts zur Galerie...

Unter dem Motto „3 Tage, 3 Locations, 3 Konzerte“ lieferte ein kleines Stormbringer-Schreiberlein wieder einmal einen flotten Konzert-Dreier am Wochenende. Am Freitag startete das Unterfangen in Linz, wo BEYOND INFINITY zur Releaseparty 2.0 ihres Debütalbums "Welcome To Infinity" luden.


Natürlich mit Supportbands, so eröffneten ONCE WE EMERGED, die laut Infos ihren letzten gemeinsamen Auftritt 2017 (!) absolvierten, den Abend. Die längere Live-Pause sah man den Burschen aber zu keiner Zeit an, zumal man die beiden Roth-Brüder an der Gitarre auch erst kürzlich als THEIR DOGS WERE ASTRONAUTS in Salzburg und ebenfalls in Linz auf der Bühne sichten konnte. Zwar wollten die Mitsingspielchen (zumindest für ein Ohohoh ließ sich das Publikum erwärmen) nicht so ganz funktionieren, aber dafür punkteten ONCE WE EMERGED mit einer tighten Bühnenshow, die vor allem vom extrem bewegungsfreudigen Fronter lebte – warum selbiger aber im Heimatland Hochdeutsch sprach, konnte nicht eruiert werden. Doch dafür konnte sich der Fünfer für seinen höchst kurzweiligen Gig dicken Applaus von den augenscheinlich angetanen Besuchern abholen.


DAWN OF TIME traten anschließend mit Ersatzsänger an der ohnehin doppelt belegten Vocalfront an, der sich die Texte innerhalb kürzester Zeit reingeprügelt hatte und zwischendurch auch noch mit einem gekonnten Freestyle-Rap-Part überraschte. Zwar konnte der schwer groovende, durchaus mitreißend vorgetragene und mit nu-metallischer Schlagseite versehene Metal beim Berichterstatter nicht so ganz zünden, doch dafür beim Publikum umso mehr! Zwischen heftiger Moshpit-Action und einer todesverachtenden Wall Of Death, die eine Schneise der Zerstörung durchs Ann and Pat zog, wurde auch noch jemand aus dem Publikum zwecks Mikrofonvergewaltigung auf die Bühne gebeten, während die Meute vor der Bühne weiterhin gepflegt ausrastete. Zusätzlicher Pluspunkt: ein lässig vorgetragenes Basssolo hört man bei Metal-Gigs auch nicht alle Tage! Auch wenn der Stil mal wieder Geschmackssache ist, hatten DAWN OF TIME mit einem fulminanten Gig die Besucher voll auf ihrer Seite, was sich auch in lautem und anhaltendem Applaus niederschlug.


Als letzte Band gaben dann BEYOND INFINITY gewaltig Stoff und schoben eine Soundwand vor sich her, die die Wände nicht nur sprichwörtlich zum Wackeln brachte. Zwar konnte man bei den technisch versierten Linzern wie immer nicht auf eine ausufernde Bühnenshow zählen, doch dafür bekam man den modern-todesmetallischen Knüppel mit umso mehr Vehemenz und Präzision über die Rübe gezogen. Die Zuschauer goutierten das blitzsaubere Geböller mit erneuter Moshpit Action und lautem Szenenapplaus, während sich Sänger Markus in seinem Wechselspiel zwischen Growls und Cleangesang sprichwörtlich die Kehle wund sang. Mit leichter Erkältung angetreten, merkte man es hinten raus in den Ansagen schon, dass die Stimme zunehmend wegzubrechen begann – egal, ein Re-Voice eingeworfen und weiter geht’s! Hochachtung an dieser Stelle, den Gig noch so stark durchzuziehen! Zum letzten Song „All Must Fall“ bildete sich ein letztes mal ein heftiger Moshpit vor der Bühne, ehe die Vier unter lautem Beifall und anhaltenden Zugabe-Rufen (der Gesundheit und der bereits späten Stunde geschuldet gab es leider keine Zugabe... verständlicherweise) sichtlich gezeichnet, aber glücklich, die Bühne verließen. Pipifein, kann man da nur noch sagen!

Weitere qualitativ fragwürdige Abbildungsversuche vom reichlich finsteren Gig gibt es bei Images Of Pain And Pleasure.


WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE