01.11.2018, Rockhouse, Salzburg

HAMMERFALL & ARMORED DAWN & MADOG

Veröffentlicht am 05.11.2018

» Hier gehts zur Galerie...

Aber HALLO  Salzburg und Rest der Welt! Was war das denn? Zugegeben sind HAMMERFALL ja kein unbeschriebenes Blatt, aber dass daraus ein so megageiler Konzertabend wird, hätte ich mir nicht erträumt! Einziges Manko war, das nicht wie üblich die Rockhouse Bar um 18:00 Uhr geöffnet hatte und wir das Lied „Der Durst bringt di um“ anstimmen mussten. Aber auch das war dann bald behoben und einem super Konzert stand nichts mehr im Wege.


Als Opener fungierten MADOG aus Villach/Kärnten und ehrlich gesagt kann ich mich an kein Konzert im Rockhouse erinnern, wo bei der ersten Band der Saal fast komplett voll war. Auch habe ich im Publikum viele „LEI-LEI“ gehört, welche ihre Landsleute tatkräftig und lautstark unterstützten. (Anmerkung: „LEI-LEI“ ist der Schlachtruf beim Villacher Fasching, so wie etwa „HELLAU“ in Mainz!)

MADOG


Der sympathische Vierer brachte gleich mit seinem Power Metal das Publikum im Saal in Stimmung und kurbelte ein tadelloses Set herunter. Die Band selbst war über den enormen Zuspruch und dass der Saal schon jetzt so gut gefüllt war, überrascht. Alex, der Gitarrist mit dem Iro, hat nach dem Gig zu mir gesagt: „ Als wir auf die Bühne sind, haben wir gar nicht bemerkt, dass schon so viele Leute das sind. Erst als die Scheinwerfer angingen, haben wir das Ausmaß gesehen und ich dachte mir: Fuck was geht denn da ab?“ Souverän und mit einer großen Portion Spaß beendeten die Kärntner ihr Set und hinterließen ein Publikum, das nur eines wollte: „Gimme More!“.


Als nächstes erklomm die finnisch-brasilianische Formation ARMORED DAWN die Bühne und wurde genauso abgefeiert wie der Opener. Ihr etwas episch-getragener und leicht progressiv angehauchter Power Metal wurde von den Anwesenden sehr gut aufgenommen. Wenn sich ein Sebastian „Seeb“ Levermann  (ORDEN OGAN) für den Mix und das Mastering des neusten Album „Barbarian In Black“ von ARMORED DAWN verantwortlich zeichnet, weiß man in welche Richtung das Ganze geht. Die Stimmung im wieder fast vollen Saal wurde weiter aufgeheizt, das Publikum bangte und grölte was das Zeug hält und die Band genoss sichtlich dieses enorme Feedback. Hammerauftritt und super Set von ARMORED DAWN, von denen danach auch ein Bandmitglied berichtete, dass sie selbst über die Resonanz und die Begeisterung des Publikums überrascht waren. Für die anstehende Tour mit den Legenden von SAXON sind sie jedenfalls gerüstet.

ARMORED DAWN


Irgendwas lag da beim Publikum in der Luft. Und nein, es war nicht der Geruch der Burger vom Food Track, die Pizza aus der Rockhouse Bar oder etwas, das einem Besucher entfleucht ist. Ein gewisses Knistern, Vorfreude, oder so etwas in der Art, auf das etwas Besonderes kommt, was ich im Rockhouse schon lange nicht mehr so gespürt habe. Schlicht und ergreifend gesagt, war es die Vorfreude auf das was kommen mag und auch gekommen ist.


Veni, Vidi, Vici, sie kamen, sahen und siegten. HAMMERFALL. Ich habe diese Band schon des Öfteren gesehen, auch wo sie, gelinde gesagt, nicht so gut waren, aber der Auftritt im Rockhouse war über jeden Zweifel erhaben. Vom ersten bis zum letzten Takt hatten sie das Publikum fest in Griff und präsentierten ein Set, der sich gewaschen hat. Ein stimmlich hervorragend agierender Shouter Joacim Cans und ein posender Gitarrist Oscar Dronjak zogen die aufgeheizte Meute in ihren Bann und wickelten sie quasi um den Finger. Mit Songs wie „Riders Of The Storm", "Renegade", "B.Y.H.", "Crimson Thunder" und "Let The Hammer Fall“ wurde hier nichts falsch gemacht und dementsprechend waren auch die Reaktionen. Es wurde gebangt, gesungen und gegrölt was das Zeug hielt und jeder einzelne Song begeistert aufgesogen. Ich muss gestehen, dass ich etwa nach der Hälfte des Gigs den rappelvollen Saal verlassen habe, denn spätestens da wusste ich, wie sich eine Sardine in der Konservendose fühlen muss. Den Rest habe ich dann in der Bar mittels Videowall und Lautsprecher verfolgt. Beim abschließenden Song „Hearts On Fire“ hat das Publikum noch mal alle Reserven ausgepackt und der Band gezeigt, wie man in Salzburg ordentlich abfeiert.

Die Meute wurde anschließend in die feuchtkalte Nacht entlassen und ich habe nur strahlende Augen und breites Grinsen in den Gesichtern gesehen. Auffallend war auch, das sehr viele junge Metalheads im Publikum waren und jeden Song sehr treffsicher mitgesungen haben. Für Nachwuchs ist auf Fälle gesorgt!


Dieses Konzert war definitiv eines der Highlights in den letzten Jahren im Salzburger Rockhouse und ja: Metalheads aus Salzburg und von wo ihr sonst noch gekommen seid. Der legendäre Hans Rosenthal aus der Spieleserie „Dalli Dalli“ hätte mit seinem obligatorischen Sprung gesagt: „Das war Spitze!“

Setlist HAMMERFALL (ohne Gewähr):
Hector's Hymn
Riders of the Storm
Renegade
Dethrone and Defy
Blood Bound
Any Means Necessary
B.Y.H.
Crimson Thunder
Threshold
Built to Last
Last Man Standing
Guitar Solo
Legacy of Kings Medley
Heeding the Call
Let the Hammer Fall
Encore:
Hammer High
Bushido
Hearts on Fire


WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape Metalcorner
ANZEIGE