Interview: TROLLFEST - Trollmannen

Artikel-Bild

Wer den Flamingo Overlord auf den Grill werfen will, muss erst den Flamingorilla und zahllose andere Soldaten überwinden. Es besteht auch die sehr reale Möglichkeit, dass Bob Venke selbst der Besitzer des Grills ist, und wenn du ihn erreichst, wird er dich auf den Grill werfen.

Schnabel zu und Ohren auf! TROLLFESTs Trollmannen nahm sich die Zeit für einen "Flamingo Libre" mit unserem Testhörer – viel Spaß und guten Flug mit dem "Flamingo Overlord"!

Veröffentlicht am 24.09.2022

Was kommt in einen "Flamingo Libre"? Bringt uns der "Flamingo Overlord" die Apokalypse? Wie frühlingshaft sind die Gefühle eines Übermächtigen und vor allen Dingen: was passiert, wenn der "Flamingo Overlord" ein Ei quer stecken hat? All dies und noch mehr beantwortet uns Sänger und Frontmann Trollmannen! Viel Spaß, guten Flug und passt auf eure Federn auf! Flamingo for President!

Hallo! Wie geht's, wie steht's mit der Kunst? Was gibt's zu trinken?

Es läuft ganz gut, die Kunst ist lebendig und wohlauf, soweit wir das beurteilen können, und wir trinken leckeres Bier.

Seit "Happy Heroes" seid ihr bei Napalm Records unter Vertrag – wie kam es dazu?

Nachdem wir unseren Vertrag mit Noiseart Records erfüllt hatten, haben wir einige Zeit damit verbracht, ein Label zu suchen, bei dem wir unser nächstes Werk veröffentlichen können. Nach reiflicher Überlegung, einigen Debatten und Verhandlungen schien Napalm die beste Option zu sein und hier sind wir nun.

Was gibt es Neues im TROLLFEST-Kosmos (abgesehen von "Flamingo Overlord")?

Im TROLLFEST-Kosmos wird alle sechs Monate alles automatisch renoviert, so dass das Einzige Alte der Käse ist, den wir hinten im Kühlschrank aufbewahren. Wir müssen allerdings etwas Farbe davon abkratzen, weil die letzte Renovierung etwas hastig war und dabei einfach alles gestrichen wurde.

Zum aktuellen Album – ist "Flamingo Overlord" als eine Art Flamingo-bezogenes Konzeptalbum zu verstehen?

Es ist nicht nur irgendein Flamingo-Konzeptalbum, sondern wir hoffen und glauben, dass es eines Tages als DAS Flamingo-Konzeptalbum angesehen werden wird, das den Stil definiert und den Standard neu bestimmt. In Zukunft werden alle Flamingo-bezogenen Konzeptalben mit "Flamingo Overlord" verglichen und daran gemessen werden.

Ein paar Fragen zu den Texten: Wer oder was ist der "Flamingo Overlord"?

Der "Flamingo Overlord" ist ein Flamingo namens Bob Venke, der um jeden Preis der Chef von allem sein will. Er ist bereit, alles zu tun, um sein Ziel zu erreichen, und wird selbstsüchtig alles zerstören oder töten, was seinen Plänen, globaler Diktator zu werden, auch nur im Entferntesten im Wege steht.

Wird der "Flamingo Overlord" uns die Apokalypse bringen?

Wenn nicht, dann nur deshalb, weil er dann weniger zu regieren hätte.

Und wenn der "Flamingo Overlord" ein Getränk wäre, was wäre darin enthalten und wie würde es sich vom "Flamingo Libre" unterscheiden?

Er würde wahrscheinlich Glasscherben, große Mengen Gift und Spuren von Bob Venkes Socken enthalten. Er würde allerdings köstlich aussehen und nur mit vorgehaltener Waffe serviert werden. Der Hauptunterschied zum "Flamingo Libre" wäre wahrscheinlich, wie man sich nach dem Trinken fühlt. Während der "Flamingo Libre" einen gefügig, biegsam, apathisch und betäubt macht, würde der "Flamingo Overlord" einen regelrecht foltern und töten.

Als ich das Cover des Albums betrachtete, war ich ein wenig schockiert – zeigt der Overlord etwa einen verbotenen Gruß?! Würde so ein pinker Vogel in so farbenfeindlichen Sphären nicht auf den Grill geworfen?

Der Overlord ist offensichtlich von anderen Overlords inspiriert und schert sich einen Dreck um Regeln und Vorschriften, es sei denn, er hat sie selbst aufgestellt. Und selbst dann sind sie in erster Linie für alle anderen gemacht. Wer ihn auf den Grill werfen will, muss erst den Flamingorilla und zahllose andere Soldaten überwinden. Es besteht auch die sehr reale Möglichkeit, dass Bob Venke selbst der Besitzer des Grills ist, und wenn du ihn erreichst, wird er dich auf den Grill werfen.

Die mehr oder weniger expliziten Anspielungen auf politische Themen, insbesondere auf totalitäre Regime, sind mir nicht entgangen. Enthalten "The Flamingorilla", "Twenty Miles An Hour" usw. tatsächlich politische Botschaften oder ist es nur der übliche Wahnsinn im Zusammenhang mit dem Zeitgeschehen?

Es ist absichtlich ein wenig vage geschrieben, damit die Menschen hoffentlich die Botschaft, die sie brauchen, daraus entnehmen können. Ansonsten handelt es sich um Beobachtungen, hochtrabende Vorhersagen und Anleitungen, wie man ein Diktator wird (oder jemanden erkennt, der versucht, ein Diktator zu werden). Darin steckt auch ein wenig Hass auf die Elite und den menschlichen Drang, ständig und ohne Rücksicht auf die Kosten für die Allgemeinheit Ausreden zu finden, wenn es persönlich von Vorteil ist.

Versteht sich "Dance Like A Pink Flamingo" in diesem Sinne als pinkfarbener Eskapismus?

Das ist auf jeden Fall eine Sichtweise, man kann es aber auch als Kommentar dazu sehen, wie die Gesellschaft eine Sache will, aber immer etwas ganz anderes fördert, bewundert und belohnt, das oft diametral zu dem steht, was sie eigentlich will und braucht.

Beschreibt "Flamingo Libre" so etwas wie "Opium fürs Volk", verpackt in einen fröhlichen Saufsong?

Das ist genau richtig.

Welche Gefühle hat ein Overlord? Ich schätze mal, keine Frühlingsgefühle...

Wie jeder Mensch haben sie eine breite Palette von Gefühlen, manchmal sogar Frühlingsgefühle. Der Punkt liegt eher in der zweiten Zeile, wo sie dafür sorgen, dass sie zählen. Wenn ein Overlord ein Gefühl hat, müssen alle darauf eingehen und es bei allem, was sie tun, berücksichtigen – sonst könnte es ernste Konsequenzen geben.

Ich finde das neue Album durchweg stark, aber euren "Piña Colada"-Werbesong fand ich etwas irritierend, wie seid ihr darauf gekommen? Gibt es einen Hinweis oder eine Wendung, die mir vielleicht entgangen ist?

Als die Pandemie begann, ging Trollbank, unser Hauptsongwriter, in eine Kirche und kam nicht mehr heraus, egal wie sehr wir ihn anflehten. Nachdem wir viele verschiedene Ansätze ausprobiert hatten, war es der Geruch von Piña Colada, der ihn herauslockte. Als er uns diesen Song vorstellte, konnten wir nicht riskieren, dass er zurück läuft – also nickten alle, lächelten und hoben die Daumen. Es ist einfach ein unkomplizierter Party-Reggaeton-Pop-Song.

Was die Musik angeht, so fällt auf, dass ihr immer neue Gipfel der Verrücktheit erklimmt – wie schafft ihr das? Welche Art von Stimmung braucht ihr, um ein Album wie "Flamingo Overlord" zu schreiben?

Viele Bands machen sich viele Gedanken darüber, was ihr Stil und ihr Sound ist oder sein sollte. Ich habe selbst in mehreren Bands gespielt, die eine großartige Idee nach der anderen verworfen haben, weil sie nicht den Erwartungen entsprach, die jemand an die Band hatte. Das hat mich immer sehr geärgert, weil das Endergebnis in der Regel war, dass die Band vorhersehbar und mittelmäßig klang, also machen wir das bei TROLLFEST nicht. Unsere einzige Regel und unser einziges Kriterium ist "wenn es cool klingt, verwenden wir es". Wir sind acht Leute in der Band, also sind unsere Impulse und Inspirationen natürlich auch sehr vielfältig.

Euer Sound ist wieder ein gutes Stück härter, noch härter als auf "Happy Heroes" – wie und mit welchen Zielen seid ihr an die Produktion herangegangen?

Wir sind ganz traditionell vorgegangen, d.h. wir haben versucht, den bestmöglichen Sound zu bekommen. Wir haben eine ganze Reihe verschiedener Leute kontaktiert, die das Album mischen und mastern konnten, sind viele der Sachen durchgegangen, die sie zuvor gemacht hatten, und haben denjenigen ausgewählt, mit dem wir uns am wohlsten fühlten, nämlich Jacob Hansen. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis!

Habt ihr wegen eures unkonventionellen Stils oft Probleme mit der Trveness-Polizei?

Das kommt immer seltener vor. Ich glaube, am Anfang gab es welche, aber heutzutage scheinen die meisten Leute kein Problem mehr mit Humor in der Musik zu haben. Außerdem war es nie unser Ziel, absolut jedem zu gefallen – wir sind mehr als glücklich, wenn wir es jedem in der Band recht machen können.

Und last but not least: Was passiert, wenn der "Flamingo Overlord" ein Ei quer stecken hat?

Bei Diktatoren weiß man nie, aber ich vermute, dass erstens eine ganze Reihe von Ärzten einen grausamen Tod sterben würde – mit weit größeren Gegenständen als quer steckende Eiern. Zweitens würde ein wahnsinniger Zorn alle Hebammen mit 500 Meilen pro Stunde ins Gesicht treffen und die meisten Tiere, die ein Jahr vor dem Vorfall geboren wurden, würden ausgerottet werden. Alles, was danach geboren wurde, würde gewaltsam dorthin zurückgebracht, wo es herkam, und die Familien würden wahrscheinlich mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen, dies selbst zu tun (oder Schlimmeres, wenn nötig).  Dies würde so lange fortgesetzt, bis es schwierig würde, Personal für die Villen des Diktators und Soldaten für seine Armee zu finden.

[Anm. d. Interviewenden: finstere Aussichten! Wenn das so ist, lassen wir das Ei lieber drin!]

Gut zu wissen, vielen Dank für dieses gefiederte Interview – mit welchen letzten Zeilen wollen Sie denn nun davonflattern?

Prost allerseits! Ich hoffe, wir sehen uns bald bei einem Konzert!!! Bleibt cool und geht weiter zur Schule, Kinder!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE